Nahrungsmittel-Inflation : Argentinische Trucker bezahlen Sex mit Soja

Steigende Preise für Soja machen das "grüne Gold" in Argentinien zunehmend zum beliebten Zahlungsmittel - neuerdings auch für sexuelle Dienstleistungen.

Buenos AiresDie Nahrungsmittel-Inflation in Argentinien zieht ungewöhnliche Kreise. Der Bürgermeister des argentinischen Dorfes General Roca in der wohlhabenden Provinz Córdoba prangerte das Übel jetzt öffentlich an. "Wir wissen alle, dass außerhalb des Dorfes die Laster anhalten und die Trucker die Prostituierten mit Sojaladungen bezahlen", sagte Norberto Bergami, der Vorsteher der 420 Kilometer nördlich von Buenos Aires gelegenen Gemeinde.

Zuhälter und Bordellwirte horten die Sojasäcke seinen Angaben zufolge und verhökern sie gewinnbringend auf dem Schwarzmarkt. Für einen Lastwagenfahrer, der 30 Tonnen Soja geladen hat, gelte bei der Lieferung eine Fehlermarge von bis zu drei Prozent, so dass er bis zu 300 Kilogramm "nebenher entladen" könne. (cp/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben