Welt : Neue Millionenklage gegen Pooth Auch Commerzbank will Geld zurück

Düsseldorf - Noch eine Millionenklage gegen Franjo Pooth: Nach der Düsseldorfer Sparkasse hat jetzt auch die Commerzbank Klage gegen den Mann von Fernsehstar Verona Pooth, vormals Feldbusch, eingereicht. Das Frankfurter Geldinstitut habe Pooth auf Zahlung von knapp 1,8 Millionen Euro verklagt, sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Landgerichts am Freitag auf Anfrage. Pooth habe für einen Kredit an sein Unternehmen Maxfield gebürgt. Nach der Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens nimmt die Bank nun Pooth selbst in die Pflicht.

Pooth trennte sich unterdessen von seinen bisherigen Verteidigern Christian Richter II und Johannes Latz. Stattdessen lasse er sich nun von Benedikt Pauka aus Köln vertreten, teilte ein Sprecher des 38-jährigen Unternehmers mit. Pooth sei mit seinen bisherigen Anwälten zwar durchaus zufrieden gewesen, aber er wolle jetzt einen Rechtsbeistand, der noch besser spezialisiert sei, sagte der Sprecher.

Die Sparkasse Düsseldorf hat den Unternehmer auf Rückzahlung von einer Million Euro verklagt. Am kommenden Dienstag will der Insolvenzverwalter in Düsseldorf den Gläubigern von Maxfield Auskunft darüber geben, wie es um ihre Forderungen steht.

Gegen Franjo Pooth ermittelt die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Bestechung und Insolvenzverschleppung. Er soll Sparkassen-Vorstände mit wertvollen Geschenken korrumpiert haben. Pooth hatte zugegeben, dass er teure Flachbildschirm-Fernseher an die Betroffenen liefern ließ. Mehrere Düsseldorfer Sparkassenmitarbeiter waren auch zur Hochzeit der Pooths nach  Wien gereist.

Der 38-Jährige erhielt für sein Unternehmen Maxfield von dem Geldinstitut Kredite in Höhe von über neun Millionen Euro. Der Düsseldorfer Sparkassen-Chef Heinz-Martin Humme ist ebenso wie das Vorstandsmitglied Karl-Heinz Stiegemann wegen der Affäre bereits fristlos entlassen worden. Pooths Firma für MP3-Player hatte Anfang des Jahres Insolvenz angemeldet. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar