• Neue Reisebestimmungen der USA: Online-Formular wird Pflicht für die Einreise

Neue Reisebestimmungen der USA : Online-Formular wird Pflicht für die Einreise

Zum Strandurlaub nach Florida oder zur Städtetour nach New York - wer in die USA reisen will, muss ab Montag ein zusätzliches Online-Formular ausfüllen. Wichtig ist: Es muss vor dem Abflug abgeschickt werden. Sonst kann es mit der Reise schwierig werden.

Esta USA dpa
Pflicht ab 12. Januar. Reisende in die USA müssen vor der Einreise ein elektronisches Formular ausfüllen. -Foto: dpa

Was für ein Formular ist das?


Das neue Online-System soll das grüne Papierformular I-94W ersetzen, das USA-Reisende schon seit Jahren bei der Einreise ausfüllen müssen. Meistens wird es im Flugzeug oder auf dem Schiff verteilt.

Das neue System heißt Esta, kurz für Electronic System for Travel Authorization, und birgt vor allem einen wichtigen Unterschied. Das Formular muss jetzt vor der Abreise im Internet ausgefüllt werden. Seit August vergangenen Jahres konnte das System freiwillig genutzt werden. Ab dem 12. Januar ist das Pflicht für alle, die in die USA reisen.
Das Formular gibt es unter esta.cbp.dhs.gov.

Ist es schlimm, wenn ich das vor dem Abflug vergessen habe?

Das Formular sollte unbedingt online abgeschickt werden, bevor es zum Flughafen geht. Die Fluggesellschaften erhalten Informationen über den Einreisestatus ihrer Passagiere, so dass es beim Check-in zu Problemen kommen kann. Womöglich kann der Reisende nicht an Bord des Flugszeugs gehen. Auch in den USA kann die Einreise verweigert werden.

Für eine möglichst stressfreie Reise ist es also sehr wichtig, das Formular rechtzeitig im Internet auszufüllen. Denn Ziel des neuen Systems ist es eigentlich, die Einreise zu erleichtern. Wartezeiten an den Einreisestellen sollen verkürzt werden und Reisende schon vor Abflug Informationen über die Einreisegenehmigung erhalten.

Wer muss das Online-Formular ausfüllen?

Die Einreisegenehmigung müssen all diejenigen beantragen, die für einen Urlaub oder eine Geschäftsreise weniger als 90 Tage in den USA verbringen wollen. Sie fallen unter das Programm für visumfreies Reisen (Visa-Waiver-Program), das neben Deutschland für 34 weitere Länder gilt. Daher brauchen sie kein Visum, sondern nur die vereinfachte Einreisegenehmigung.

Das Ausfüllen kann auch eine dritte Person wie Freunde, Familienangehörige oder Angestellte eines Reisebüros übernehmen. Reisende mit einem gültigen US-Visum, wie zum Beispiel Austauschschüler oder Journalisten, benötigen keine Esta-Genehmigung.

Welche Informationen werden abgefragt?

Bei Esta werden neben persönlichen Informationen wie Geburtsdatum, Adresse und Reisepassnummer auch Fragen zu möglichen ansteckenden Krankheiten oder Drogenmissbrauch gestellt. Weitere Fragen zielen auf die Kriminalitätsgeschichte des Reisenden und die Reiseabsichten ("Reisen Sie zum Zweck krimineller oder sittenwidriger Handlungen ein?"). Sie sind der Papierversion auf den I-94W Formularen ähnlich. Angaben zu Flug und Airline sind freiwillig.

Was passiert, nachdem man alles eingegeben hat?

In der Regel soll der Nutzer innerhalb weniger Sekunden eine Antwort auf dem Bildschirm erhalten. Diese heißt entweder "Genehmigung erteilt", "Genehmigung wird bearbeitet" oder "Einreise nicht genehmigt".

In wenigen Fällen kann die Bearbeitung länger dauern - in dieser Zeit kann der Antragssteller online seinen Status überprüfen. Um Probleme zu vermeiden, sollte die Genehmigung mindestens 72 Stunden vor Abflug eingeholt werden. Esta ist laut Christian Möller vom US-Generalkonsulat allerdings so angelegt, dass es auch die Erfassung von Last-Minute-Reisen erlaubt.

Muss ich für jede Reise ein neues Formular ausfüllen?

Die Genehmigung ist zwei Jahre gültig, es sei denn, der Reisepass des Antragsstellers läuft vorher ab. In diesem Falle sowie auch bei Namensänderungen oder anderen Veränderungen in den Reisedokumenten muss sie neu beantragt werden.

Generell gilt die Esta-Zusage für eine beliebige Anzahl von Reisen innerhalb der zwei Jahre und kann auch ohne konkrete Reisedaten, sozusagen auf Vorrat, beantragt werden. Man sollte sie ausdrucken und für die eigenen Unterlagen aufbewahren ebenso wie die Antragsnummer.

Was ist, wenn ich keine Genehmigung bekomme?

Wenn die Genehmigung verweigert wird, bleibt Reisenden die Möglichkeit, ein Visum für die USA zu beantragen. Das geschieht über die US-Vertretungen in Berlin, Frankfurt oder München. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite der US-Vertretungen in Deutschland, germany.usembassy.gov.

Ein Grund für die Verweigerung wird nicht genannt. Allerdings geschieht das selten: Seit Beginn der freiwilligen Esta-Erfassung im August 2008 wurde nach Angaben des US-Generalkonsulats in 99,5 Prozent der Fällen eine Genehmigung erteilt.

Kann man mit Esta-Genehmigung automatisch einreisen?

Auch wer einen positiven Bescheid bei Esta erhalten hat, muss noch durch die Grenzkontrolle. Die Grenz- und Zollbeamten der USA haben bei der Einreise das letzte Wort.

Daneben wird zusätzlich zum Onlineformular eine Zeit lang auch noch die Papierversion eingesetzt. Zumindest in dieser Übergangszeit bleibt dem Reisenden also auch das vertraute grüne Formblatt erhalten.

Was passiert mit meinen Daten?

Die eingegebenen Daten werden für die Dauer der Einreisegenehmigung und darüber hinaus gespeichert. Nach Ablauf der Esta-Genehmigung (entweder nach zwei Jahren oder mit Ablauf des Reisepasses) werden die Daten noch ein Jahr vom Ministerium für Heimatschutz der USA gespeichert. Danach werden sie weitere zwölf Jahre im Archiv aufbewahrt. Dazu haben jedoch nur die Strafverfolgungsbehörden Zugriff. Zu Strafverfolgungszwecken können die Daten sowohl an kommunale als auch internationale Behörden weiter gegeben werden.

Die Esta-Website gehört zum Ministerium für Heimatschutz. Sie unterliegt den amerikanischen Datenschutzbestimmungen, die sich allerdings von den deutschen Vorschriften unterscheiden. Daher sind deutsche Datenschützer skeptisch. "Man weiß nicht, wo die Daten landen. Adressat ist das Heimatschutzministerium, aber an wen diese die Informationen weitergibt, wissen wir nicht", sagt Dietmar Müller, Sprecher des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, zu Focus Online. Doch wer in die USA möchte, hat keine Wahl: ohne Esta keine Einreise. (jnb, mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben