Neue Studie : Starkstromleitungen erhöhen Alzheimer-Risiko

Machen Starkstromleitungen krank? Der Verdacht geisterte jedenfalls schon öfters durch die Öffentlichkeit und daran wird sich vermutlich auch so bald nichts ändern: Eine neue Studie legt nahe, dass die Hochspannungsleitungen bei Anwohnern Alzheimer begünstigen.

BernHochspannungsleitungen nahe Wohnhäusern können nach einer Studie der Universität Bern das Alzheimer-Risiko erhöhen. Allerdings gelte das Risiko offenbar nur für Menschen, die weniger als 50 Meter von solchen Leitungen entfernt wohnten, bestätigte die Universität am Freitag Medienberichte. Für die Studie wurden 9200 Alzheimer-Todesfälle aus den Jahren 2000 bis 2005 untersucht. Rund 20 Fälle traten dabei bei Patienten auf, die weniger als 50 Meter von einer Hochspannungsleitung entfernt gewohnt hatten.

Nach Angaben der Forscher verdoppelte sich das Erkrankungsrisiko gegenüber der Gesamtbevölkerung, wenn Menschen mindestens 15 Jahre in direkter Nähe zu Hochspannungsleitungen lebten. Kein erhöhtes Risiko fanden die Wissenschaftler dagegen bei Anwohnern, die zwischen 50 und 200 Meter entfernt von einer Hochspannungsleitung lebten. (ah/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar