Neues Standbein : Bono wird Kolumnist bei der "New York Times"

Die "New York Times" hat einen neuen Mitarbeiter: Bono von U2 wird von Sonntag an für die renommierte Zeitung schreiben. Der Sänger setzt sich schon seit geraumer Zeit für den Kampf gegen Aids in Afrika ein.

Bono
Wechselt das Mikro gegen den Computer: Bono von U2. -Foto: getty

New YorkDer irische Rocker und politische Aktivist Bono wird Kolumnist bei der "New York Times". Wie die renommierte Zeitung am Samstag bekannt gab, soll der erste Meinungsbeitrag des Sängers der Rockband U2 bereits an diesem Sonntag erscheinen. Danach sollen die Kolumnen in unregelmäßigen Abständen fortgesetzt werden. Der 48-Jährige sei eine großartige Bereicherung für die Zeitung, sagte der "New York Times"-Redakteur Andrew Rosenthal. "Er ist ein außergewöhnlicher Mann, der gründlich über seine Kunst und die großen Probleme in der Welt nachdenkt."

"Was für eine große Ehre", erklärte Bono, der zugleich mangelnde Kenntnisse bei der Zeichensetzung einräumte. Die Kolumne werde ein breites Spektrum von Themen umfassen, hieß es. Der Sänger macht seit Jahren als politischer Aktivist Schlagzeilen. Er setzt sich vor allem für den Kampf gegen Aids und Armut in Afrika ein. (jg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben