Welt : New York: Asbest und PVC

pja

Asbest besteht aus natürlich vorkommenden Mineralfasern. Aus dem Material können Faserstäube frei werden. Gefährlich sind Partikel, die länger sind als fünf und dünner als ein Mikrometer (tausendstel Millimeter). Besonders riskant sind Fasern, die sich im Körper nicht auflösen. Werden solche biobeständigen und lungengängigen Fasern eingeatmet, können sich daraus nach Jahrzehnten Tumore bilden. Schon eine einzige Faser kann der Keim für einen Lungen- oder Brustfelltumor sein - allerdings ist die Wahrscheinlichkeit extrem gering. Je mehr Fasern in der Umgebung vorhanden sind, umso größer ist das Risiko. Der stärkste Faktor, der die Krebsentstehung durch Asbest zusätzlich fördert, ist das Rauchen. Atemmasken können vor dem Einatmen feiner Partikel schützen, ebenso Tücher, die vor den Mund gehalten werden.

Wenn PVC-haltiges Material in Brand gerät, wird Salzsäure und Dioxin frei. Salzsäure kann Lunge und Augen verätzen. Dioxin ruft akut Hautausschläge (Chlorakne) hervor, langfristig besteht der Verdacht auf schwere Schäden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben