New York : Freiheitsstatue hebt ihr Haupt

Fast acht Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ist die Krone der weltberühmten Freiheitsstatue in New York wieder für Besucher geöffnet.

New York - Zur Feier des amerikanischen Unabhängigkeitstags am Samstag konnten bei strahlendem Wetter erstmals wieder Touristen den beeindruckenden Blick von der Aussichtsplattform der Freiheitsstatue auf die Skyline von Manhattan genießen. Das 90 Meter hohe Wahrzeichen der Stadt war nach den Terroranschlägen auf das World Trade Center geschlossen worden. Die unteren Aussichtsdecks wurden 2004 wieder geöffnet. Der Aufstieg in die Krone blieb jedoch bis zum Samstag geschlossen. „Die Treppe ist so schmal. Wenn etwas passieren würde, wäre man in dieser Enge gefangen“, sagte die erste Besucherin.

Während andere US-Städte wegen der Wirtschaftskrise ihr traditionelles Feuerwerk zum Nationalfeiertag streichen oder eindampfen mussten, trotzte New York am Abend der düsteren Stimmung. Mehr als 22 Tonnen Feuer- und Lichtraketen wurden in einem gewaltigen Farbspektakel von sechs Schiffen aus über dem Hudson River gezündet, Hunderttausende verfolgten die Show.

Der Vergnügungspark Disneyworld im US-Staat Florida eröffnete unterdessen nach achtmonatiger Renovierung pünktlich zum 4. Juli seine „Hall of Presidents“ (Präsidentenhalle) wieder – mit Barack Obama als jüngster Attraktion. Der erste schwarze Präsident als sprechende Puppe mit dem Spitznamen „Robobama“ wirke dank neuer Technologie deutlich lebensechter als die anderen Präsidentenpuppen, berichteten US-Medien. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar