Niederlande : Party endet in Blutbad

Mehr als 20.000 Menschen wollten die Party des Jahres erleben, doch Hooligans stürzten die Show mit prominenten DJs am Nordseestrand bei Rotterdam in ein blutiges Chaos.

Rotterdam - Bei einer Schießerei starb während der Gratisparty „Sunset Grooves“ in der Nacht zum Sonntag ein 19-Jähriger. Sieben weitere Menschen wurden verletzt. „Plötzlich schossen Leute um sich“, schilderte ein Augenzeuge. Als Polizisten eingriffen, wurden sie von Betrunkenen attackiert.

„Wir sind geschockt und wir entschuldigen uns“, sagte ein Sprecher der Veranstalter. „Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen des Toten und den Verletzten.“ Rotterdams Bürgermeister Ahmed Aboutaleb kündigte eine umfangreiche Untersuchung des Geschehens am Strand der Ortschaft Hoek van Holland an. Er räumte ein, die Polizei habe Kenntnis davon gehabt, dass Fußball-Hooligans die Massenparty besuchen wollten. Augenzeugen berichteten, es habe neben Massenschlägereien „mindestens zwei Schießereien gegeben, davon eine zwischen Besuchern und eine mit den Polizisten, die zunächst Warnschüsse abgaben“.

Ein Polizeisprecher sagte, die Beamten seien von einer größeren Menge tätlich angriffen worden und hätten sich bedroht gefühlt, ehe sie auf einen Mann schossen. Dessen Zustand sei stabil.

Bei der teils panikartigen Abreise der Partygäste kam es zu Massenstaus auf den umliegenden Straßen. Die nach Rotterdam führende Autobahn A20 wurde zeitweise von der Polizei geschlossen. Gegen die Veranstalter und die Polizei wurden Vorwürfe laut, die Besucher nicht auch auf Waffen hin untersucht zu haben. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben