Welt : No Angels singen für Deutschland beim Grand Prix

Hamburg - Die No Angels vertreten Deutschland beim Finale des Eurovision Song Contest 2008. Die Pop-Band gewann am Donnerstagabend den Vorentscheid im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Bei der Abstimmung der Fernsehzuschauer setzten sich die vier Frauen mit ihrem Lied „Disappear“ gegen die Musicalsängerin Carolin Fortenbacher durch, die mit ihrem Song „Hinterm Ozean“ auf Platz zwei landete. Die Zuschauer entschieden per Telefon und SMS, wer das begehrte Ticket für das Finale in der serbischen Hauptstadt Belgrad am 24. Mai lösen darf.

Bei der wie im vergangenen Jahr von Thomas Hermanns moderierten Gala galten die No Angels als Favorit. Neben den No Angels und Fortenbacher hatten sich die Pop Band Marquess und Cinema Bizarre sowie der Sänger Tommy Reeve beworben. Außerdem hatte der deutsche Grand-Prix-Teilnehmer des Vorjahres, Roger Cicero, mit seinem Hit „Frauen regieren die Welt“ einen Auftritt. Cicero hatte im vergangenen Jahr für Deutschland den 19. Platz in Finnland beim Song Contest belegt.

Bis zuletzt wurden unter Musikexperten und Fans des Wettbewerbs immer wieder andere Kandidaten als Anwärter auf den Sieg gehandelt. Die Pop-Band No Angels galt vor der ARD-Show am Donnerstagabend in Hamburg zwar als prominentester Favorit, doch auch Cinema Bizarre oder der Musicalsängerin Carolin Fortenbacher wurde ein Sieg zugetraut. Alle Kandidaten setzten auf Pop und feilten bis zum Schluss an ihrer Präsentation.

„Vorschusslorbeeren helfen nicht“, hatte Vorjahresgewinner Roger Cicero bereits nach Bekanntgabe der diesjährigen Teilnehmer gesagt. „Die Performance am Abend entscheidet.“ Wenige Stunden vor dem entscheidenden Auftritt im Deutschen Schauspielhaus stand für alle Teilnehmer die Generalprobe an. In Einzelproben setzten die Bewerber Windmaschinen und Pyrotechnik ein, es fiel Goldregen und tropische Palmen schmückten die Szene. dpa/AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben