Nordhessen : Vier Tote nach Brand in Gasthof

Nach einem Brand in einem nordhessischen Gasthof werden vier Tote vermutet. Zwei Leichen wurden bereits entdeckt, während noch zwei Kinder vermisst werden.

Bei einem Brand in Nordhessen ist der Gasthof komplett zerstört worden. Einige Decken stürzten ein. Zwei Leichen wurden bereits entdeckt. Zwei Kinder werden noch vermisst.
Bei einem Brand in Nordhessen ist der Gasthof komplett zerstört worden. Einige Decken stürzten ein. Zwei Leichen wurden bereits...Foto: dpa

Beim Brand eines Gasthofs im nordhessischen Lichtenfels (Landkreis Waldeck-Frankenberg) sind am Montag offenbar vier Menschen ums Leben gekommen. Feuerwehrleute entdeckten bei den Löscharbeiten eine verkohlte Leiche. Eine weitere Leiche sei vier Stunden später bei den Bergungsarbeiten entdeckt worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei vermutet, dass es sich bei den beiden Leichen um die 34-jährige Frau des Gastwirts und ihre sechs Jahre jüngere Schwägerin handelt. Vermisst werden noch die beiden fünf und zehn Jahre alten Mädchen. Der 38 Jahre alte Gastwirt konnte sich als einziger aus den Flammen retten.

 Der Brand im Stadtteil Neukirchen war gegen 2.00 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache ausgebrochen. Anwohner des Gasthofs „Zur Linde“ verständigten die Feuerwehr. Pensionsgäste befanden sich nicht in dem Gebäude.

 Die Feuerwehr räumte die benachbarten Häuser. Ein Übergreifen der Flammen konnte verhindert werden. Das Fachwerkgebäude und ein Anbau wurden jedoch komplett zerstört, einige Decken stürzten ein, was die Ermittlungsarbeiten erheblich erschwert.

 Brandschutzexperten des Landeskriminalamts begannen am Mittag mit den Ermittlungsarbeiten. Dafür muss das teilweise schon eingestürzte Anwesen Stück für Stück abgetragen werden. Nach Angaben eines Polizeisprechers war das Betreten des Hauses mit erheblichen Gefahren verbunden. Die Polizei vermutet, dass die beiden Mädchen sich im Kinderzimmer befinden, in das die Einsatzkräfte noch nicht vorgedrungen sind.

 Der Gastwirt erlitt einen Schock und soll nach Polizeiangaben stark angetrunken gewesen sein. Nach der Vernehmung am Vormittag wurde er wieder entlassen. Die Bergungsarbeiten sollten sich nach Angaben eines Polizeisprechers noch bis in den Nachmittag hinziehen. (dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar