Nordrhein-Westfalen : Drei Menschen auf Campingplatz getötet

Auf einem Campingplatz in Coesfeld wurden die Leichen eines Ehepaars und dessen Tochter gefunden. Die Polizei nahm einen Mann am Tatort fest.

Drei Tote auf Campingplatz
Spezialkräfte der Polizei untersuchen am Sonntag Tatort auf einem Campingplatz. -Foto: dpa

Auf einem Campingplatz im nordrhein-westfälischen Coesfeld-Lette sind am frühen Sonntagmorgen drei Menschen getötet worden. Als Tatverdächtiger sei der 33 Jahre alte Ex-Freund der Tochter und Vater des gemeinsamen Kindes festgenommen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. In seinem Auto fanden die Ermittler mehrere blutbeschmierte Messer und ein Samuraischwert. Hintergrund der Tat sei vermutlich ein Streit um
Unterhalt.

Der Verdächtige hatte nach bisherigen Erkenntnissen in einem Holzhaus auf dem Campingplatz mehrfach auf seine Opfer eingestochen.  Bei den Opfern handelt es sich nach Angaben von Campingplatzbewohnern um ein älteres Ehepaar und dessen erwachsene Tochter. Die Frauen im Alter von 29 und 53 Jahren sowie der 55-jährige Mann wiesen nach Polizeiangaben "unzählige Stich- und Schnittverletzungen" auf. Die zehn Monate alte Tochter der 29-Jährigen und des Verdächtigen befand sich während der Tat ebenfalls im Haus. Sie blieb aber unverletzt und sei nur vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden.

Gegen 3.00 Uhr am Sonntagmorgen war ein Notruf bei der Polizei eingegangen. Als die Beamten auf dem Campingplatz eintrafen, fanden sie in einem Holzhaus die Leichen. Auf dem Campingplatz Loensquelle stehen etwa 250 Holzhäuschen und viele Wohnwagen von Dauercampern. Die Bewohner, vor allem Rentner, verbringen dort schon seit Jahren den Sommer, sie schätzen die Ruhe, die dort normalerweise herrscht.

Zu den Todesumständen machte der Sprecher der Staatsanwaltschaft zunächst keine Angaben. Eine Obduktion soll nähere Aufschlüsse dazu geben. Weitere Einzelheiten sollten bei einer Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft am Nachmittag bekanntgegeben werden.

Quelle: ZEIT ONLINE, dpa, bm

0 Kommentare

Neuester Kommentar