Norwegen : Verheerende Waldbrände: Regierung bittet um Hilfe

Im Süden Norwegens wüten seit Tagen verheerende Waldbrände. Die Feuerwehr kämpft bislang vergebens gegen die Flammen. Jetzt bittet die Regierung die Nachbarländer um Hilfe. Aber auch das Wetter könnte die Rettung bringen.

Waldbrände
Feuer in der Nähe der Stadt Arendal . -Foto: dpa

Oslo Starke Winde und eine extreme Trockenheit hatten für die Ausbreitung der Feuer in der Nähe der Stadt Arendal gesorgt. Wie die Regierung in Oslo berichtete, kämpften über 100 Feuerwehrleute unterstützt von bis zu elf Hubschraubern und Sicherheitskräften vergeblich gegen die Flammen. Norwegens Justizminister Knut Storberget bat am Freitag die Nachbarländer Schweden, Dänemark und die Europäische Union um Hilfe bei der Brandbekämpfung. Einige europäische Länder hätten angeboten, Löschflugzeuge zu schicken, sagte der Justizminister.

Die Waldbrände gelten als die schlimmsten seit dem Zweiten Weltkrieg. Sie zerstörten die Vegetation in einem Gebiet von der Größe von rund 3000 Fußballfeldern. Viele Ferienhäuser mussten evakuiert werden. Angaben über Verletzte gab es zunächst nicht.

Wetterbericht hat keine schneller Änderung vorhergesagt

Storberget und Landwirtschaftsminister Terje Riis-Johansen reisten in das betroffene Gebiet. In der Region waren in der Hitzewelle dieses Frühlings bereits zahlreiche Feuer aufgeflammt, die von den Brandbekämpfern kaum noch in den Griff zu bekommen waren. Das Nachbarland Schweden wird nach Angaben Storbergets keine Hilfe schicken können, weil auch dort nach langer Trockenheit immer wieder Waldbrände ausbrechen.

Die norwegischen Feuerwehren und Rettungsdienste hoffen jetzt auf Niederschläge, doch der Wetterbericht hat keine schnelle Änderung vorhergesagt. Außerdem  wächst die Angst vor Gewittern mit starken Blitzschlägen. (kj/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar