Welt : Notiert: Eine Waschmaschine für Til Schweiger

Wer hat, dem wird gegeben. Der Schauspieler Til Schweiger ("Der bewegte Mann", "Männerpension") kann sich möglicherweise über ein unerwartetes Weihnachtsgeschenk - eine neue Waschmaschine - freuen. Der Hausgeräte-Hersteller AEG bot ihm am Sonnabend ein neues Gerät an - und reagierte damit auf einen Rechtsstreit zwischen Schweiger und einem Kölner Ehepaar. Das Kölner Amtsgericht hatte am Donnerstag vermeldet, es existiere eine Klageschrift, in der Schweiger von einem Kölner Ehepaar eine Waschmaschine im Wert von 2400 Mark verlangt. Das Ehepaar habe Schweiger - der mit seiner Familie im kalifornischen Malibu lebt - dessen Wohnung in Köln "mit allen gesetzlichen Bestandteilen und sämtlichem Zubehör" abgekauft. Die in der Wohnung stehende Waschmaschine gehörte nach Ansicht Schweigers aber nicht dazu. Die Anwälte des beklagten Paares bezweifelten allerdings, dass der Schauspieler überhaupt der Kläger ist. Sie mutmaßten, die Unterschrift Schweigers auf der Prozessvollmacht für dessen Anwälte könnte gefälscht sein. Dies soll dem Amtsgericht zufolge zunächst geprüft werden.

Der Waschmaschinenhersteller AEG will den Streit nun schlichten. Es sei verständlich, dass Schweiger für seine Waschmaschine vor Gericht ziehe, kommentierte eine Pressesprecherin am Sonnabend den Fall. Wer je mit einer der Maschinen aus ihrem Hause gewaschen habe, der wolle sie nie wieder hergeben. Damit der Konflikt aber nicht eskaliere, biete das Unternehmen dem Schauspieler ein brandneues Gerät an. Sie sei selbstverständlich bereit, die Maschine persönlich bei ihm vorbeizubringen, sagte die Sprecherin.

0 Kommentare

Neuester Kommentar