Welt : Notiert: Gangsterjagd ohne Auto und kubanisch-türkische Zigarren

Konstruktionsfehler.

Die Polizei in der westsibirischen Stadt Barnaul kann Straftäter derzeit nur noch zu Fuß verfolgen. Auch die Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt des Altai-Gebiets muss seit gestern auf Dienstfahrten verzichten, weil beim Einsturz des Dachs der Polizeigarage rund zwei Dutzend Dienstwagen komplett zerstört wurden. Daneben wurden auch mehrere Privatfahrzeuge zerstört. Nach ersten Ermittlungen hatte ein Konstruktionsfehler zum Einsturz des Flachdachs geführt.

Echt türkische Coronas.

Der kubanische Staatschef Fidel Castro soll sich auf Einladung der türkischen Regierung bei einem Staatsbesuch am nächsten Montag die Fertigung "echt" kubanischer Zigarren in der Türkei anschauen. Die Fabrik des kubanisch-türkischen Gemeinschaftsunternehmens TECA soll mit dafür geliefertem kubanischem Tabak pro Jahr mehr als zehn Millionen Zigarren der Sorte "Corona" herstellen. Für den türkischen Markt soll ein Teil der Zigarren mit einer Mischung aus kubanischem und türkischem Tabak gefertigt werden. Die Türken, die für ihren hohen Zigarettenkonsum bekannt sind, schmauchen jedes Jahr auch etwa fünf Millionen Zigarren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar