Welt : Notiert: "Umgekehrter Aprilscherz" mit Castro

os

Der am Sonntag auf dieser Seite abgedruckte Brief Fidel Castros, in dem er als 13-Jähriger den US-Präsidenten Roosevelt um eine Zehn-Dollar-Note bittet, sah aus wie ein Aprilscherz, doch, April, April, alles an der Meldung stimmt. Die Spielerei zum 1. April löste ziemlichen Wirbel aus. Nachrichtenagenturen und andere Zeitungen riefen beim Tagesspiegel an, die alle dachten, es handele sich um einen "glasklaren Aprilscherz". Doch Castro hatte tatsächlich als Junge Roosevelt angeschrieben und als Gegenleistung für die Zehn-Dollar-Note angeboten, ihm die kubanischen Eisenminen zu zeigen, damit er große Schiffe bauen kann. Das unter dem Beitrag abgebildete Originaldokument liegt im amerikanischen Nationalarchiv und ist auf deren Webseite zu sehen. Misstrauisch machte in der gestrigen Meldung vor allem der Hinweis, dass die Webseite am 1. April wegen Computer-Wartungsarbeiten nicht eingesehen werden kann. Aber auch dieser Hinweis war, wie die ganze Meldung, zutreffend.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben