Welt : Notiert

Aus Sorge um die aktuelle Wirtschaftskrise ist den Taiwanern nach Ansicht von Medizinern die Lust auf Sex vergangen. Einer am Dienstag in Taipeh veröffentlichten internationalen Studie zufolge steigen taiwanische Paare derzeit so selten gemeinsam ins Bett wie seit vier Jahren nicht mehr. Demnach haben Erwachsene auf der Insel in diesem Jahr durchschnittlich 65mal Sex. Im vergangenen Jahr lag die Quote noch bei 78mal. Am stärksten vom Rückgang der Liebesfrequenz betroffen seien Arbeitslose. Taiwan nimmt mit der Häufigkeit des Sexualverkehrs den weltweit drittletzten Platz ein vor Hongkong (63 Mal pro Jahr) und Japan (36). Die Amerikaner sind mit durchschnittlich 124mal im Jahr Weltmeister. Die Deutschen lieben sich 105mal und landen damit auf Platz elf. Die Amerikaner sind auch Weltmeister beim Partnerwechsel. Mit durchschnittlich 14 Partnern verdrängen sie die Franzosen (13) und Australier (11) auf die Plätze. Die Deutschen scheinen nach diesen Erhebungen mit acht verschiedenen Partnern (Rang 13) relativ treu zu sein. Die Studie wurde von dem Kondomhersteller Durex finanziert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben