Welt : Notiert

Hairspray-Verbot für Kühe. Emmentaler Rindviecher dürfen für Schauen nicht mehr mit Hairspray und Gel zurechtgeputzt werden. Den Griff in den Kosmetiktopf hat der lokale Fleckviehzuchtverband verboten, heißt es in Presseberichten. Auch in der Schweiz greifen Rindviehzüchter immer häufiger zu Gel oder Haarspray, damit ihre Kühe an Ausstellungen zur "Miss Simmental" oder "Miss Red Holstein" gekürt werden. Die Rückenhaare der Tiere werden gebürstet, geföhnt und mit Haarlack und Gel aufgestellt. Mit dem "Kuhstyling" soll den Tieren zu einer geraden Rückenlinie verholfen werden. Laut "Berner Zeitung" könnten Experten nicht mehr erkennen, welche Kühe über einen geraden Rücken verfügen. Die Emmentaler Züchter wollten das Schönheitsideal jedoch auf dem korrekten Weg erreichen. Das Scheren und auch das Pudern bleibe aber erlaubt. Nicht zur Diskussion steht ein Verbot auf Schweizerischer Ebene, sagt Hans Peter Liechti vom Schweizerischen Flechviehzuchtverband. "Die Qualitäten eines Tiers sollen wie beim Menschen mit kosmetischen Mitteln ins beste Licht gerückt werden dürfen."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben