Welt : Notiert

Russisches AKW brennt Wodka. Am Ufer der Wolga steht Russlands ungewöhnlichste Wodka-Brennerei. Findige Ingenieure haben ein sowjetisches Atomkraftwerk zur Schnapsfabrik umgebaut. "Von A bis Z stellen wir den Wodka hier her", sagt Chefingenieur Viktor Gratschow in der Abfüllstation, der einstigen Halle zur Wiederaufbereitung von verstrahltem Kühlwasser. Statt Atomstrom produziert das Kraftwerk Nischni Nowgorod 40-prozentigen Wodka. "Wir können im Monat bis zu 500 000 Liter Wodka herstellen", teilt die Spirituosenfabrik ROOM auf ihrer Website mit. Wo der Schnaps herkommt, wird verschwiegen. Der Wodka heißt schlicht "Nischni Nowgorod" und die Edelsorte "Goldener Wodka".

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben