Welt : Notiert

Englische Namen. Wo sind nur all die Siegfrieds und Wolfgangs geblieben? Das fragt man sich in England, nachdem dort die Liste mit den beliebtesten deutschen Vornamen Beachtung gefunden hat. Erstaunt stellen Zeitungen fest: Junge Deutsche heißen heute wie junge Engländer Anne, Laura, Sarah, Alex, Paul und Tim oder gar Ronnie, Conny, Peggy, Steve und Kevin. "Ist die Vorliebe für britische Namen in Deutschland der erste Schritt in Richtung einer anglisierten Welt?" fragte der "Daily Telegraph". Ironisch spekuliert das Blatt darüber, dass man große Teile der Weltkarte bald wieder rosa malen könne - wie damals, als diese Farbe die Kolonien des Empire markierte: "Kulturelle Dominanz hat schon den römischen Imperialisten geholfen." Manche englische Namen, an denen die Deutschen Geschmack finden, sind auf der Insel keineswegs populär: Kevin klingt viel zu amerikanisch. Die beliebtesten Namen für Jungen sind Jack, Thomas, James, Joshua und Daniel und für Mädchen Chloe, Emily, Megan, Charlotte und Jessica. Der über Jahrhunderte meistgewählte Name John ist heute nicht mal mehr unter den ersten 50 und fiel jüngst hinter Mohammed zurück.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben