Welt : Notiert

Fältchen um Augen und Mund dürfen in den USA jetzt ganz offiziell mit einem verdünnten Nervengift beseitigt werden. Die US-Gesundheitsbehörde FDA gab am Montagabend grünes Licht für den kosmetischen Einsatz von Botulinustoxin, das unter der Hand seit Jahren angewendet wird. Der Hersteller von "Botox", die Firma Allergan Inc., will das Mittel jetzt weit verbreiten und hat eine große Werbekampagne angekündigt. Die Injektion von Botox glättet Fältchen für drei Monate und kann dann wiederholt werden. Eine Behandlung dauert weniger als zehn Minuten in der Praxis eines Hautarztes und kostet etwa 400 Dollar, hieß es. Experten schätzen, dass sich Amerikanerinnen und Amerikaner, darunter viele Hollywood-Schauspieler, im vergangenen Jahr insgesamt 1,6 Millionen Dosen Botox gegen Falten spritzen ließen. Botulinustoxin ist der Auslöser für die selten gewordene, schwere Lebensmittelvergiftung Botulismus. Die Krankheit lähmt die Muskeln und kann tödlich enden. Bei der Anti-Falten-Behandlung wird das Gift in kleinen Mengen in die Stirn, zwischen die Augen und in die Mundpartie gespritzt. Die umliegenden Muskeln werden auf diese Weise stillgelegt, Falten sind nicht mehr sichtbar.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben