Ohio : Protest gegen Uni-Sweatshirt mit falschen Blutspritzern

In Anspielung auf eine Schießerei in der Universität hat eine Modefirma ein Uni-Sweatshirt mit falschen Blutspritzern verkauft. Diese Provokation löst heftige Reaktionen aus.

Mit einem Blutspritzer-Aufdruck auf Sweatshirts hat eine US-Modefirma einen Sturm der Entrüstung entfacht. Auf ihrer Website verkaufte die Kette Urban Outfitters ein verwaschenes Sweatshirt mit einem Logo der Kent-Universität im Bundesstaat Ohio.
Darauf verteilt sind rote Sprenkel, die an Blutspritzer erinnern - möglicherweise als Anspielung auf eine Schießerei an der Hochschule, bei der im Jahr 1970 vier Menschen ums Leben kamen.
„Wir nehmen es einem Unternehmen sehr übel, unser Leid für seine Aufmerksamkeit und Profit zu nutzen“, teilte die Hochschule mit.
„Dieser Artikel ist jenseits von schlechtem Geschmack und verharmlost den Verlust von Leben, der die Kent State-Gemeinschaft bis heute schmerzt.“ Auf Twitter und auf der Facebook-Seite des Unternehmens überschlugen sich die Kommentare wütender Nutzer. Das Unternehmen aus Philadelphia war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar