Operation "Atalanta" : Franzosen kapern Piratenschiff

Die französische Fregatte "Nivôse" hat im Indischen Ozean erstmals ein Piraten-Mutterschiff angegriffen und elf Seeräuber festgenommen.

ParisDas zehn Meter lange Piratenschiff sei etwa 900 Kilometer östlich der kenianischen Hafenstadt Mombasa abgefangen worden, teilte das Pariser Verteidigungsministerium mit. Es habe zwei kleine Boote für den Angriff auf Schiffe und 17 Fässer mit je 200 Liter Treibstoff an Bord gehabt. Die Seeräuber werden auf der "Nivôse" festgehalten.



Am Vorabend hatte ein Hubschrauber der "Nivôse" einen Piratenangriff auf den unter liberianischer Flagge fahrenden Frachter "Safmarine Asia" abgewehrt. Die Piratenboote seien nachts bis zum Mutterschiff verfolgt worden, heißt es.



Die "Nivôse" nimmt am europäischen Einsatz "Atalanta" teil, einer von den EU-Außenministern beschlossenen Militäraktion im Kampf gegen die Piraten vor Somalia. Nach drei früheren französischen Militärschlägen gegen Seeräuber befinden sich bereits 15 somalische Piraten in Frankreich in Haft.

(ds/dpa)


0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben