Welt : Orkanböen und Regen richten schwere Schäden an

FRANKFURT AM MAIN (AP).Sintflutartige Regenfälle und Orkanböen haben am Mittwoch überall in Deutschland gewütet und Schäden in Millionenhöhe angerichtet.In Thüringen wurde ein Lastwagenfahrer von einem umstürzenden Baum getroffen und starb.Ein 15jähriger Mofafahrer wurde in Gummersbach von einer umstürzenden Eiche schwer verletzt.Mehrere Bahnstrecken im Bundesgebiet mußten vorübergehend gesperrt werden.Auch am heutigen Donnerstag ist keine Wetterbesserung in Sicht.Für die gesamte Nordseeküste besteht laut Wetterdienst Sturmflutgefahr.

Im Norden fielen in der Nacht zum Mittwoch zwischen 30 und 60 Liter Regen je Quadratmeter.Dazu gab es schwere Orkanböen mit Geschwindigkeiten zwischen 120 und 140 Stundenkilometern.Im schleswig-holsteinischen Itzehoe brach laut Polizei das Dach eines Supermarktes unter der Last der Wassermassen zusammen.Die Polizei sprach von chaotischen Zuständen.Allein in Itzehoe seien Feuerwehr und Polizei 160 Einsätze gefahren.Zeitweise mußte das Auspumpen von Kellern eingestellt werden, da das Klärwerk zu bersten drohte.Zahlreiche Einsätze von Feuerwehr und Polizei gab es auch in anderen Bundesländern.

In der stürmischen Nordsee behinderten das schlechte Wetter und hohe Wellen die Bergung des Frachters "Pallas" wenige Seemeilen vor Amrum.Auf dem 147-Meter-Schiff war am Montag ein Feuer ausgebrochen, das auch am Mittwoch noch nicht gelöscht werden konnte.Bei dem Feuer auf dem Frachter war ein philippinischer Seemann getötet worden, die anderen 16 Seeleute konnten gerettet werden.

Aus Hessen und Rheinland-Pfalz wurde gemeldet, daß weitere starke Regenfälle in den kommenden Tagen an zahlreichen Flüssen zu Hochwasser führen könnte.

Im Bahnverkehr gab es wegen des Sturms einige Probleme: Einem Bahnsprecher zufolge war die Strecke Hannover-Berlin wegen eines Wassereinbruchs in einem Stellwerk knapp vier Stunden gesperrt.Bei mehr als 40 Zügen gab es Verspätungen.Auch auf der Umleitungsstrecke Braunschweig-Magdeburg kam es zu Behinderungen, weil ein Bahnübergang unter Wasser stand.Wegen Sturmschäden an Oberleitungen gab es außerdem Verspätungen im Zugverkehr zwischen Hamburg und Berlin sowie zwischen Halle und Magdeburg.

In Brandenburg wurden die Montage einer Brücke im Landkreis Oder-Spree aufgrund des Sturms abgebrochen.Die Teile, die mit Hilfe von Pontons zur Baustelle spreeaufwärts geschifft wurden, drohten bereits auf dem Weg dorthin abzutreiben, teilte die Stadtverwaltung Fürstenwalde mit.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben