Welt : Pagen mit Wams und Pumphose

Die Berliner Professorin Vivienne Westwood erregt in Mailand Aufsehen mit ihrer Männermode Berlin/Mailand (os/kam).Großes Aufsehen erregte am Dienstag die Londoner Modeschöpferin und Professorin an der Berliner HdK, Vivienne Westwood, in Mailand.Bei der Vorstellung ihrer Männerkollektion stahl sie ihren Konkurrenten mit Entwürfen die Schau, die zwar für den normalen Mann kaum tragbar sind, aber der Designerin genügend Aufmerksamkeit garantieren, um den eigenen Marktwert zu steigern.Wie berichtet, hatte sie im vergangenen Jahr den Kürzeren gezogen als es um die Nachfolge im Hause Dior ging.Damals machte der junge Brite John Galliano das Rennen, der zuvor mit schrillen Entwürfen aufgefallen war, gegenüber denen die alte Provokateurin Vivienne Westwood etwas altjüngferlich wirkte. Diesen Rückstand will die Berliner Professorin jetzt offenbar wieder wettmachen.Dabei bleibt sie ihrem karikierenden Konzept treu, das sich an der Hofmode vergangener Jahrhunderte orientiert.Die männlichen Models kamen überwiegend mit nach innen gerollten Pagenfrisuren auf den Laufsteg und trugen - als Höflinge, wie sie um 1600 in europäischen Königshäusern ausgesehen haben mögen - Wams und Pumphose und Strumpfhose.Das Vorbild war nach Angaben von Carolin Mayer-Hoff, einer Berliner Mitarbeiterin von Vivienne Westwood, die spanische Hofmode, die damals auch die Mode in anderen Königshäusern beeinflußte und heute wiederum von Vivienne Westwood ausgeschlachtet wird. Seit einem Jahr präsentiert die Modeschöpferin Männermode.Andere sind ihr darin gefolgt.Männer gelten gemeinhin als konservativ, wenn es um Kleidung geht.Sie traten daher in der Aufmerksamkeit der Designer hinter den Frauen zurück.Ein klein wenig scheint sich das aber zu ändern."Männer wagen heute mehr", begründet Carolin Mayer-Hoff das gestiegene Engagement der Modewelt."Aber vielleicht ist es auch umgekehrt: Weil sich die Designer mehr engagieren, wagen Männer mehr", sagt sie. Für die deutsche Modeschöpferin Jil Sander war die Präsentation ihrer Männerkollektion in Mailand eine Weltpremiere.Im Gedränge um die deutsche Designerin gingen später einige Sektgläser zu Bruch.Für viele Fans war dies ein Zeichen, daß dem ehrgeizigen Projekt einer neuen, noblen Herrenmarke aus Hamburg Erfolg beschieden sein wird.Zuvor hatten Fashion-Fachleute aus aller Welt die schmalen Anzüge der Debütkollektion mit kräftigem Applaus begrüßt.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar