Pandemie : Sorge vor der Schweinegrippe wächst in Europa

Nach dem ersten Todesfall in Europa wächst die Sorge vor einer weiteren Ausbreitung der Schweinegrippe. Gleichzeitig warnen Experten aber vor Panik.

London Der in Glasgow verstorbene Schweinegrippe-Patient sei bereits zuvor wegen einer anderen Krankheit geschwächt gewesen, hieß es dort vonseiten der Regierung. "Der Patient war grundlegend erkrankt", teilte ein Sprecher mit. Er ist der erste Schweinegrippe-Tote außerhalb des amerikanischen Kontinents, wo die Grippeform zuerst aufgetreten war. Das Geschlecht und das Alter des Patienten blieben zunächst unklar. Ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, blieb zunächst unklar.

Weltweit sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO 145 Menschen an dem H1N1-Virus gestorben. Die meisten Fälle hat es bisher in Mexiko gegeben. Dort erlagen 108 Menschen dem Virus. In den USA sind 27 Menschen an dieser Grippe gestorben. Vor vier Tagen hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO die Schweinegrippe zur Pandemie erklärt und die höchste Alarmstufe sechs ausgerufen. Auf Wunsch der Familie wollte der Ministeriumssprecher am Sonntagabend keine weiteren Details bekannt geben. Die Familie habe um ein wenig Zeit gebeten, um zu trauern und Abschied zu nehmen. Neun weitere Menschen werden in Schottland in einer Klinik an dieser Grippeform behandelt, die übrigen kurieren sich zu Hause aus. In Schottland sind derzeit insgesamt 498 Menschen an Schweinegrippe erkrankt, in Großbritannien sind es insgesamt mindestens 1250 Fälle, in Deutschland über 160. Das Virus verbreitet sich wie die herkömmliche Grippe über Tröpfcheninfektionen. Deshalb kann jeder Einzelne eine Ansteckung vorbeugen, indem er sich häufig die Hände wäscht und Papiertaschentücher wegwirft. Aktuell leiden die meisten Erkrankten an typischen Grippesymptomen wie Fieber, Gliederschmerzen und Schnupfen. Die Symptome sind meist in milder Form aufgetreten. Meist sind Infizierte gestorben, die wie im Fall des Schotten bereits zuvor erkrankt und geschwächt waren. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben