Papst-Besuch in England : Scotland Yard lässt Terrorverdächtige frei

Der Terrorverdacht gegen sechs Mitarbeiter einer Reinigungsfirma während des Papst-Besuchs in England hat sich nicht bestätigt. Offenbar waren sie durch einen schlechten Scherz ins Visier der Fahnder geraten.

Im Zusammenhang mit dem Besuch von Papst Benedikt XVI. in Großbritannien hat die britische Polizei fünf Verdächtige festgenommen. Scotland Yard teilte am Freitag mit, die im Zentrum von London festgenommenen Männer im Alter von 26 bis 50 Jahren stünden im Verdacht, "terroristische Taten" in Verbindung mit dem Papst-Besuch vorbereitet und in Auftrag gegeben zu haben.
Im Zusammenhang mit dem Besuch von Papst Benedikt XVI. in Großbritannien hat die britische Polizei fünf Verdächtige festgenommen....Foto: dpa

Die am Freitag während des Besuchs von Papst Benedikt XVI. in Großbritannien unter Terrorverdacht festgenommenen sechs Männer sind wieder auf freiem Fuß. Wie die britische Polizei am Sonntagmorgen in London mitteilte, wurde keine Anklage erhoben. Einem britischen Medienbericht zufolge sollen die bei einer Straßenreinigungsfirma angestellten Männer über ein mögliches Attentat gescherzt haben.

Die sechs Männer, die am Freitag in London festgenommen wurden, seien am späten Samstagabend und am frühen Sonntagmorgen freigelassen worden, teilte Scotland Yard mit. Die zwischen 26 und 50 Jahren alten Männer, die bei einer Firma beschäftigt sind, die mit der Säuberung der Wege und Plätze im Stadtteil Westminster beauftragt ist, standen nach Angaben der Polizei im Verdacht, „terroristische Taten“ in Verbindung mit dem Papst-Besuch vorbereitet und in Auftrag gegeben zu haben.

Papstbesuch: Polizei nimmt Terrorverdächtige fest
Der Papst bei seiner Abschlussmesse.Alle Bilder anzeigen
1 von 5Foto: dpa
17.09.2010 14:32Der Papst bei seiner Abschlussmesse.

Britischen Medienberichten zufolge sollten die Männer nordafrikanischer Herkunft in der Nähe des Hyde Parks eingesetzt werden, wo am Samstagabend rund 85.000 Menschen an einem Abendgebet mit Papst Benedikt XVI. teilnahmen. Die Zeitung „Sunday Mirror“ berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, dass die Verdächtigen festgenommen wurden, nachdem sie in einer Mitarbeiterkantine darüber Witze gemacht hätten, den Papst mit einer Panzerabwehrrakete in die Luft zu sprengen.

Der Vatikan hatte die mutmaßliche Terrorgefahr bereits am Samstag relativiert. „Wir haben diesen Verhaftungen nicht viel Bedeutung beigemessen“, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi der Nachrichtenagentur AFP. Am Freitag hatte ein Polizeisprecher gesagt, dass erste Durchsuchungen bei den Verdächtigen „keinerlei gefährliches Material“ zu Tage gebracht hätten. Papst Benedikt XVI. schließt seinen Besuch in Großbritannien am Sonntag mit einer Messe in Birmingham ab. (sf/AFP)

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben