Welt : Peggy: Neunjährige bleibt verschwunden

Von der seit sieben Tagen vermissten Peggy aus Oberfranken fehlt weiter jede Spur. Im Umkreis von 15 Kilometern rund um Peggys Heimatstadt Lichtenberg werde nun an den Straßen und auf Parkplätzen nach dem Schulranzen der Neunjährigen gesucht, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Hinweis, wonach Peggy in Tschechien sein soll, habe sich als nicht konkret genug herausgestellt. Ein Kapitalverbrechen werde zunehmend wahrscheinlicher, sagte der Sprecher. "Sie ist jetzt seit fast einer Woche weg, in den Wäldern ist nichts, und die Wahrscheinlichkeit, dass das Mädchen freiwillig weggegangen ist, ist sehr gering", sagte Czerner. Inzwischen seien rund 300 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, die nun überprüft würden. Unter anderem habe sich jemand aus Tschechien gemeldet, der in der Nähe der Stadt Eger ein Mädchen gesehen haben wolle, das Peggy ähnlich sehe. "Das ist aber keine konkrete Spur, denn es gibt viele blonde Mädchen", sagte Czerner.

Streit in der Familie

Zusammen mit der tschechischen Polizei werde zudem weiter nach dem roten, zweitürigen Auto mit mutmaßlich tschechischem Kennzeichen gefahndet, in dem Klassenkameraden das Mädchen gesehen haben wollen. Es gebe aber viele solcher Autos, sagte Czerner. Auch Flugblätter seien bereits in Tschechien verteilt worden.

Es gebe zwar Hinweise auf Streitigkeiten innerhalb der Familie, doch es gebe ebenso viele Anzeichen dafür, dass die Familie oft sehr liebevoll miteinander umgegangen sei.

Verzweifelt und unter Tränen hatte die Mutter am Freitag an die Bevölkerung appelliert, bei der Suche zu helfen. "Wenn ihr irgendwelche Hinweise auf den Verbleib meiner Schnecke habt, informiert bitte die Polizei!", sagte die 29-Jährige bei einer Pressekonferenz im Freizeitzentrum der Kleinstadt im Kreis Hof. "Ich will nur, dass sie heimkommt." Für erfolgreiche Hinweise ist nach Polizeiangaben eine Belohnung von 15 000 Mark ausgesetzt worden.

Zwei Klassenkameradinnen Peggys hatten gesehen, wie das Mädchen am Montagmittag auf dem Heimweg von der Schule in einen roten Mercedes mit mutmaßlich tschechischem Kennzeichen eingestiegen sei. Die beiden Mädchen hätten aber weiter ausgesagt, dass Peggy am Abend wieder aus diesem Auto ausgestiegen sei. Dies sei jeweils in der Ortsmitte der 1000-Einwohner-Gemeinde Lichtenberg geschehen, sagten die Zeuginnen. Peggy habe beidemale einen Tretroller dabei gehabt. In einer anderen Zeugensaussage hieß es, das Mädchen sei am Montagabend am Ortsausgang, ebenfalls mit einem Tretroller, gesehen worden. Der Roller wurde bei Peggy zu Hause gefunden. Den Aussagen nach trug die Neunjährige mittags andere Kleidung als abends.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben