Welt : Pfiffigen Mathematikern winken Millionen

Ein Preisgeld von insgesamt sieben Millionen Dollar hat die amerikanische Clay-Stiftung am Mittwoch in Paris zur Lösung der sieben wichtigsten mathematischen Probleme des Jahrhunderts ausgelobt. Eine internationale Expertengruppe um den britischen Mathematiker Andrew Wiles erarbeitete dazu eine Liste mit Aufgabenstellungen, die die "fundamentalen Herausforderungen für die mathematische Gemeinschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts" darstellen.

Für jedes gelöste Problem soll zwei Jahre nach Veröffentlichung der Lösung in einem Fachmagazin jeweils eine Million Dollar gezahlt werden, erklärte der Harvard-Professor Arthur Jaffe.

"Die Problemstellungen sind nicht neu, doch wir hoffen, dass die Preise künftige Generationen motivieren und inspirieren werden", sagte Jaffe, der auch Vorsitzender des Clay Mathematik-Instituts ist. Der "Preis des Jahrhunderts" wurde von der 1999 in Cambridge gegründeten Clay-Stiftung in Erinnerung an den großen deutschen Mathematiker David Hilbert ausgelobt. Der Göttinger Professor hatte 1900 in Paris auf einem Mathematiker-Kongress mit einer Grundsatzrede die großen Leitlinien für die Mathematik des 20. Jahrhunderts vorgegeben. Die Auslobung des Preises knüpft an dieses Ereignis an.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben