Philippinen : Gesunkene Fähre hatte Gift geladen

Gefährliche Ladung: Die auf den Philippinen vor knapp einer Woche gesunkene Fähre "Princess of the Stars" hatte zehn Tonnen hochgiftiger Pestizide an Bord. Die Bergung von hunderten Opfern, die noch in dem Wrack vermutet werden, wurde vorerst gestoppt.

ManilaBehördenvertreter waren empört, dass der Fährbetreiber nicht früher auf die brisante Ladung hingewiesen hatte. Die Chemikalien waren für Ananas-Plantagen gedacht und in einem Container geladen.

"Wir mussten die Bergungsarbeiten im Schiff abbrechen", sagte Vizepräsident Noli De Castro. "Es ist gefährlich, und kein Taucher darf mehr in die Nähe des Wracks." Nach Angaben von Gesundheitsminister Francisco Duque gab es zunächst keine Anzeichen, dass die Pestizide aus dem Container ausgelaufen sein könnten. Sie greifen das zentrale Nervensystem an und können tödlich wirken. Ärzte untersuchten am Freitag die 100 Taucher, die an den Bergungsarbeiten beteiligt waren, auf möglichen Kontakt mit dem Gift.

Die Fähre mit gut 860 Menschen an Bord war am vergangenen Samstag in einem Taifun 300 Kilometer südlich von Manila gesunken. 56 Menschen wurden gerettet. Mindestens 146 Leichen wurden geborgen und viele von ihnen bereits in Massengräbern beigesetzt. (iba/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben