Philippinen : Mindestens neun Menschen durch Unwetter getötet

Überschwemmungen und Erdrutsche durch heftige Regenfälle haben seit Beginn der Woche auf den Philippinen bereits mindestens neun Menschen getötet, mehr als 50.000 mussten evakuiert werden.

Manila - Von den Überschwemmungen betroffen waren mindestens zwölf Städte auf den Inseln Samar und Leyte, teilten die örtlichen Behörden am Donnerstag mit. Bereits in den letzten drei Monaten des Jahres 2006 wurden auf den Philippinen hunderte von Menschen aufgrund aufeinanderfolgenden Wirbelstürmen und deren Folgen insbesonders im Osten des Landes getötet. Zehntausende mussten wegen der Unwetter flüchten. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben