Philippinen : Taifun "Durian" nimmt Kurs auf Manila

Der Taifun "Durian" hat die Philippinen erreicht und Verwüstungen angerichtet. Häuser wurden zerstört, Bäume entwurzelt.

Manila - Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 190 Stundenkilometern brachte der Taifun heftige Regenfälle und Winde über die im Osten des Inselstaates gelegene Insel Catanduanes, teilte die Zivilschutzbehörde mit. Hausdächer wurden abgedeckt, Bäume entwurzelt und Stromleitungen gekappt. Lokale Flüge und der Schiffsverkehr in den betroffenen Regionen wurden aussgesetzt. Die Bezirksregierungen von Catanduanes und anderer betroffener Provinzen brachten Hunderte von Bewohnern in Sicherheit. "Durian" nahm Kurs auf die Provinzen von Camarines und sollte am Freitag die Hauptstadt Manila erreichen.

Über Verletzte oder Todesopfer wurde zunächst nichts bekannt. In Manila wurden alle Schulen geschlossen und die Sicherheitsbehörden in Alarmbereitschaft versetzt. Die Philippinen leiden noch unter den Folgen des Taifuns "Cimaron", dem stärksten Zyklon seit zehn Jahren in der Region. In seiner Folge wurden im Oktober 38 Menschen getötet oder gelten noch als vermisst. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben