Welt : Plakate gegen das Analphabetentum wegen Rechtscheibfehlern zurückgezogen

Falsch geschrieben. Das britische Bildungsministerium hat 48 000 Plakate, mit denen die Verdienste der Regierung im Kampf gegen das Analphabetentum dargestellt werden sollten, wegen Schreibfehlern zurückgezogen. "Es ist wirklich sehr peinlich", sagte eine Sprecherin des Ministeriums in London. Die Plakate, von einer besonderen "Abteilung für Effizienz und Standards" des Ministeriums verantwortet, wiesen gleich zwei Fehler auf: Das Wort "vocabulary" wurde zu "vocabluary", statt "through" wurde das andere englische Wort "though" gedruckt.

Drahtseilakt. Ein Badeort in Neuseeland ist seit einiger Zeit Treffpunkt für ein bizarres Freizeitvergnügen. Wie die Tageszeitung "Dominion" berichtete, versammeln sich in dem Ort Riversdale jeden Abend rund 150 Menschen vor einer Bar auf einer Straße, um Wetten auf eine bestimmte Ratte abzuschließen. Es geht darum, vorauszusagen, über welche der in der Luft verlegten Stromleitungen die Ratte das nächste Mal die Straße überquert.

Falsch geladen. Bilder von nur spärlich bekleideten Frauen sind auf dem Computer des Bundespräsidialamtes aufgetaucht. Die Fotos von insgesamt vier Pin-up-Girls seien von einem Mitarbeiter des Amtes aus dem Internet auf den Rechner geladen worden, bestätigte Präsidialamtssprecherin Kerstin Kießler den Bericht einer Boulevardzeitung. Allerdings dementierte sie, dass es sich um Porno-Bilder gehandelt habe, und sprach von "Bikini-Schönheiten". Die "nichtdienstlichen Dateien" seien inzwischen gelöscht worden. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben