• Polizei fasst „Taximörder“ vom Bodensee Entflohener Straftäter war auf Fahrrad unterwegs

Welt : Polizei fasst „Taximörder“ vom Bodensee Entflohener Straftäter war auf Fahrrad unterwegs

Wiesloch - Der „Taximörder“ vom Bodensee ist nur gut einen Tag nach seinem Ausbruch aus einer psychiatrischen Klinik in Wiesloch gefasst worden. Nach einer Großfahndung entdeckten Zivilpolizisten den 29-Jährigen am Sonntagabend auf einem Fahrrad in Zuzenhausen, kaum zehn Kilometer entfernt vom Ausbruchsort. Die Beamten stellten ihn nach kurzer Verfolgungsjagd. Der entscheidende Hinweis war von einer Zeugin gekommen. Polizeihunde konnten daraufhin die zunächst verloren gegangene Fährte des Gewaltverbrechers wieder aufnehmen.

Der 29-Jährige sei inzwischen vernommen worden und habe sich zu seiner Flucht geäußert, teilte am Montag die Polizei in Heidelberg mit. Demnach konnte sich Andrej W. am Samstag mit einem Nagel von seinen Fußfesseln befreien, unbeobachtet eine Toilettentür aushängen und diese als Leiter nutzen, um aus dem Hochsicherheitstrakt auszubrechen. In der Außenmauer des Psychiatrischen Zentrums Wiesloch bei Heidelberg klaffte wegen Bauarbeiten ein vier Meter breites Loch.

Vor knapp einem Jahr hatte Andrej W. eine Taxifahrerin am Bodensee umgebracht. Eine weitere vergewaltigte und verletzte er schwer. Anfang Februar war er zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gutachter hatte ihm schwere Persönlichkeitsstörungen bescheinigt. Wegen erheblich verminderter Schuldfähigkeit wurde er im Psychiatrischen Zentrum Nordbaden untergebracht. Weil der jungenhaft wirkende 29-Jährige als extrem gewaltbereit gilt, hatten für ihn eigentlich höchste Sicherheitsmaßnahmen gegolten.

Ein Polizeisprecher sagte, der Andrej W. sei auf seiner Flucht sehr professionell vorgegangen. So habe er auf der Suche nach Essen und neuer Kleidung sechs Gartenlauben aufgebrochen. Seine Flucht endete schließlich am Sonntagabend um 22.35 Uhr. Zivilpolizisten entdeckten den Flüchtigen, als er mit einem gestohlenen Rad unterwegs war. Ein Versuch, ihm den Weg abzuschneiden, scheiterte zwar zunächst. Nach kurzer Verfolgungsjagd rammten ihn die Beamten dann mit dem Auto von hinten und nahmen ihn fest. Inzwischen sitzt er wieder in Wiesloch ein. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben