• Polizei in Australien nimmt Ermittlungen auf: Mel Gibson soll Fotografin bespuckt und beschimpft haben

Polizei in Australien nimmt Ermittlungen auf : Mel Gibson soll Fotografin bespuckt und beschimpft haben

Laut einem Zeitungsbericht gibt eine Frau in Australien an, von Mel Gibson "gestoßen, wüst beschimpft und bespuckt" worden sein. Die Polizei ermittelt.

Mel Gibson befindet sich derzeit zu Dreharbeiten in Australien. Er soll eine Fotografin angespuckt haben, wie eine Zeitung berichtet.
Mel Gibson befindet sich derzeit zu Dreharbeiten in Australien. Er soll eine Fotografin angespuckt haben, wie eine Zeitung...Foto: AFP

Hollywoodstar Mel Gibson hat einem australischen Zeitungsbericht zufolge seinem heftigen Temperament erneut freien Lauf gelassen. Eine Fotografin beschuldigte den 59-jährigen Schauspieler am Montag, sie vor einem Kino in Sydney gestoßen, wüst beschimpft und bespuckt zu haben, weil sie ihn mit seiner Freundin Rosalind Ross fotografiert hatte. Sie habe zwei Fotos geschossen und sich dann umgedreht, und da habe Gibson sie von hinten angerempelt, berichtete Kristi Miller von der Lokalzeitung "Daily Telegraph".

Gibson sei völlig außer sich gewesen, habe sie bespuckt, als "Hund" beschimpft und andere wüste Schimpfwörter ausgestoßen, berichtete Miller. "Ich dachte, gleich schlägt er mir ins Gesicht", doch habe seine Freundin das verhindert. Die 24-Jährige habe ihn weggezogen und sich entschuldigt. Die australische Polizei nahm nach eigenen Angaben Ermittlungen auf. In einer Erklärung an die Nachrichtenagentur AFP rief sie mögliche Zeugen des Vorfalls auf, sich bei ihr zu melden. Gibsons Agent Alan Nierob wies die Vorwürfe zurück. Es habe keinerlei "körperlichen Kontakt" zwischen dem Schauspieler und der Fotografin gegeben, die ihn und seine Freundin belästigt habe, erklärte er in einer E-Mail an den "Daily Telegraph".

Der Oscar-Preisträger hält sich derzeit zu Arbeiten an seinem Weltkriegs-Drama "Hacksaw Ridge" in Australien auf. Der Star aus Filmen wie "Mad Max", "Lethal Weapon" und "Braveheart" ist für seine Ausraster berüchtigt: Unter anderem wurde er zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, weil er im Jahr 2006 betrunken Auto gefahren war und einen Polizisten mit antisemitischen Flüchen belegt hatte. Fünf Jahre später verurteilte ihn die kalifornische Justiz erneut zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe, nachdem er zugegeben hatte, seiner frühere Freundin Oksana Grigorieva im Streit um das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter geschlagen zu haben. (AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben