Präsidentschaftswahlen : US-Astronauten: Geht wählen!

Aus dem All haben zwei US-Astronaten ihre Mitbürger aufgerufen, am 4. November den Gang zur Wahlurne zu tätigen. Wen die US-Bürger wählen sollen, gaben die beiden Männer nicht bekannt.

Berlin/HoustonDie US-Astronauten Michael Fincke und Greg Chamitoff haben aus dem All ihre Landsleute aufgerufen, an den Präsidentschaftswahlen am 4. November teilzunehmen. Eine konkrete Wahlempfehlung für den Demokraten Barack Obama oder seinen republikanischen Herausforderer John McCain gaben sie aber nicht. Das wäre auch gegen den ISS-Vertrag, der politische Aktivitäten in der Internationalen Raumstation verbietet. Die Videobotschaft ist auf der Webside der US-Luft- und Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen.

Fincke und Chamitoff, die zusammen mit dem Russen Juri Lontschakow derzeit die 18. ISS-Stammbesatzung bilden, werden selbst auf elekronischem Weg rund 350 Kilometer über der Erde von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Die Grundlagen dafür haben die Behörden von Texas, wo die meisten amerikanischen Astronauten leben, bereits 1997 geschaffen. Die beiden Männer übermitteln ihre Wahlentscheidung per besonders gesicherter E-Mail über das Nasa-Kontrollzentrum in Houston an das zuständige Stimmbüro. (nal/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar