''Präsinaut'' : Putin als Weltraumtourist?

Fliegt der russische Präsident Wladimir Putin im nächsten Jahr zur ISS? Moskaus Raumfahrtagenturchef sorgt mit geheimnisvollen Andeutungen für wilde Spekulationen.

Gerhard Kowalski[ddp]
070726putin
Wladimir Putin. Geht's bald ab nach oben? -Foto: ddp

Berlin/MoskauWird Russlands Präsident Wladimir Putin etwa der sechste Weltraumtourist, der zur Internationalen Raumstation ISS fliegt? Nahrung für diese sehr hypothetischen Frage gibt kein geringerer als Moskaus Raumfahrtagenturchef Anatoli Perminow: Er hatte dieser Tage kryptisch gesagt, es sei nicht ausgeschlossen, dass im Herbst 2008 eine rein russische Mannschaft, darunter auch ein Weltraumtourist, mit einem "Sojus"-Raumschiff zur ISS aufbricht. Um wen es sich dabei handelt, sei derzeit noch ein "großes Geheimnis", teilte Perminow der Agentur Interfax zufolge mit. Es werde aber eine "große Überraschung für alle".

Weltraum-Tickets bis Frühjahr 2009 bereits verkauft

Die US-Organisation Space Adventures, die die beiden freien Plätze pro Jahr in den russischen Kapseln vermarktet, hatte zuvor angekündigt, die Tickets für die Flüge im Herbst 2008 und im Frühjahr 2009 seien bereits verkauft. An wen, werde man in den "nächsten Wochen" mitteilen. Damit waren Spekulationen Tür und Tor geöffnet.

Putin selbst hatte schon einmal - ob im Ernst oder im Spaß, sei dahingestellt - Ambitionen auf einen Flug zur Raumstation angemeldet. Im April 2006 sagte er in einer Direktschaltung mit seinem Landsmann und damaligen ISS-Kommandanten Pawel Winogradow, er wäre einem solchen Flug nicht abgeneigt. Ganz Dienstmensch fügte er aber hinzu: "Wenn, dann nur im Urlaub."

Putin wäre fit genug für Flug ins All

Rein physisch wäre Putin durchaus für einen Raumflug geeignet. Der begeisterte Judoka ist sehr sportlich und körperlich topfit. Er hat das bereits bei (Mit-)Flügen in Düsenjägern bewiesen. Auch das Alter dürfte kein Hindernis sein. Denn mit seinen 54 Jahren ist der Präsident jünger als die drei US-Weltraumtouristen Dennis Tito, Gregory Olsen und Charles Simonyi. Nur der Südafrikaner Mark Shuttleworth und die Amerikanerin iranischer Herkunft Anousheh Ansari waren jünger.

Und auch das Versprechen, nur im Urlaub zu fliegen, könnte Putin einhalten. 2008 läuft nämlich seine zweite Amtszeit als russischer Staatschef aus. Er könnte also im Herbst als Politpensionär starten. Da der Flug im Oktober stattfindet, wäre das für ihn möglicherweise ein exklusives Dankeschön zu seinem 55. Geburtstag am 7. Oktober. Der bislang letzte der fünf Multimillionäre, die sich mit einer Reise ins All einen Kindheitstraum erfüllt haben, war Simonyi, ein Amerikaner ungarischer Abstammung. Ihm waren die 14 Tage in der ISS 25 Millionen Dollar wert.

Wie lange lassen sich reiche Russen Plätze von Ausländern wegschnappen?

Schon bei seiner Rückkehr im April dieses Jahres war die Frage gestellt worden, wie lange es sich die russischen Oligarchen noch gefallen lassen, dass ihnen die Ausländer die raren Plätze vor der Nase wegschnappen. Schließlich können auch die "neuen Russen", die sich nur zu gern mit ihrem zumeist aus dubiosen Quellen stammendem Reichtum brüsten, selbst den inzwischen auf 40 Millionen Dollar verdoppelten Flugpreis aus der Portokasse bezahlen.

In der Tat schien der Medienhype um Simonyi auch die Oligarchen elektrisiert zu haben. Denn Kosmosveteran Alexej Leonow, der 1965 den ersten "Weltraumspaziergang" unternahm, hatte über das Onlineportal Novosti-Kosmonavtiki verbreitet, der reichste Russe, Roman Abramowitsch, wolle jetzt auch ins All. Er sei sogar bereit, 300 Millionen Dollar für einen Flug um den Mond zu berappen. Es ist also auch gut möglich, dass Abramowitsch es jetzt erst einmal mit einem Trip zur ISS versuchen will, bis das Mondraumschiff fertig ist.

0 Kommentare

Neuester Kommentar