Promis : Britney Spears wieder in der Klinik

Popsängerin Britney Spears hat sich erneut in den Entzug begegeben - zum dritten Mal innerhalb einer Woche. Damit hofft sie, das Sorgerecht für ihre beiden Söhne zu sichern.

Los Angeles - Für Februar hatte ein Familiengericht Spears und ihrem Noch-Ehemann Kevin Federline die gemeinsame Betreuung von Jayden James (5 Monate) und Sean Preston (17 Monate) zugesprochen, berichtete das Internetportal TMZ.com. Nur wenige Stunden nachdem die 25-Jährige am Donnerstag in die Privatklinik "Promises" im kalifornischen Malibu zurückgekehrt war, schob Federline einen Termin am Familiengericht zunächst auf.

Laut TMZ.com übt er Druck auf Britney aus, eine volle Entzugsbehandlung durchzuhalten - oder das Sorgerecht für die Söhne zu verlieren. Als Spears die Klinik "Promises" am Mittwoch nach nur einer Nacht verlassen hatte, beantragte er prompt die Not-Anhörung bei Gericht. Den Angaben nach droht Federline, wieder bei Gericht vorstellig zu werden, sollte sie ihren Entzug frühzeitig abbrechen.

Glatze und durchzechte Nächte

Vor "Promises" hatte Spears Eric Claptons Reha-Klinik "Crossroads Centre" auf Antigua aufgesucht, aber ebenfalls nach weniger als 24 Stunden verlassen. Derweil versorge der angehende Rapper die beiden Kleinen, schreibt TMZ.com. Spears hatte sich im Herbst von Federline getrennt und im November die Scheidung beantragt. Gleichzeitig machte sie durch wilde Partys von sich reden. In superknappen Outfits feierte sie die Nächte durch. Meist war sie in Begleitung ihrer neuen Busenfreundin, der Hotelerbin Paris Hilton.

Am Wochenende war Spears mit ihrem Verhalten erneut in die Schlagzeilen geraten. In einem Friseursalon bei Los Angeles griff sie selbst zur Schere und schnitt sich die zuletzt brünett gefärbten langen Haare ab. "Meine Mutter flippt bestimmt aus!", soll ihr Kommentar nach dem Radikalschnitt gewesen sein. Anschließend ließ sie sich neue Tattoos stechen.

"Hilfeschreie" eines alternden Kinderstars

Anfang Februar war Spears' kurze Romanze mit Model Isaac Cohen gescheitert. Cohen gab dem Popstar angeblich den Laufpass, weil die Sängerin zu viel Trubel in ihrem Leben hat. Es war Spears' erste "Beziehung" nach der Trennung von Federline. Psychologen werteten den Seelen-Striptease der Sängerin abwechselnd als "Hilfeschreie" eines alternden Kinderstars, als Versuch, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, oder als Depression in Folge der Schwangerschaften.

In der Privatklinik "Promises" in Malibu suchten schon Stars wie Winona Ryder, Diana Ross, Ben Affleck, Robert Downey Jr. und Charlie Sheen nach Hilfe. Ob es sich bei Spears Behandlung um Alkohol-, Drogenentzug oder beides handelt, war auch bei ihrem ersten Aufenthalt nicht mitgeteilt worden. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar