Protestaktion : Mann isst Corgi-Hund

Aus Protest gegen die britische Königsfamilie hat der Künstler Mark McGowan das Fleisch eines Corgi-Hundes gegessen - eine von Königin Elizabeth II. besonders geliebte Rasse.

London - Der Performance-Künstler verspeiste den Hundebraten während einer Live-Radiosendung in London. Er wisse, dass mancher seine Aktion "geschmacklos" finden werde, sagte McGowan. Er wolle damit aber die Unfähigkeit der zuständigen Behörde anprangern, Elizabeths Ehemann Prinz Philip wegen der grausamen Tötung eines Fuchses zu bestrafen. Dieser habe mit seinen Freunden im Januar auf der Jagd einen Fuchs angeschossen und mit einem Stock zu Tode geprügelt. Nach Angaben der zuständigen Königlichen Gesellschaft für die Vermeidung von Tierquälerei gibt es für den Vorfall jedoch keine Belege.

Bei der ungewöhnlichen Aktion war auch die Witwe von Ex-Beatle John Lennon, Yoko Ono, anwesend. McGowan räumte ein, der Hund, der in einer Zucht gestorben sei, habe "wirklich scheußlich geschmeckt". Ono habe während der Prozedur "etwas seltsam ausgesehen". Königin Elizabeth hat während ihrer Regentschaft mehr als 30 Corgis besessen, derzeit leben die Hunde Pharos, Swift, Emma und Linnet im königlichen Haushalt. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben