Protestaktion : Wütende Passagiere brennen Busse nieder

Schlechter Service zahlt sich nicht aus. Doch muss man gleich soweit gehen und einen Brand legen? Pendler in Afrika haben so ihrem Frust Ausdruck verliehen.

JohannesburgAus Wut über den schlechten Service des örtlichen Busunternehmens haben Pendler in Südafrika mehr als 30 Busse in Brand gesteckt. Damit lösten sie ein Verkehrschaos im Süden Johannesburgs aus. Die Schnellstraße, auf der die Busse in Brand gesetzt wurden, musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Das Busunternehmen rechnet mit einem Schaden in Höhe von 20 Millionen Rand (1,6 Millionen Euro).

Am Morgen gab das Busunternehmen keine Fahrscheine aus, Pendler kamen weder zur Arbeit, noch nach Hause. Nach Unternehmensangaben reagierten die Fahrkartenverkäufer damit Einschüchterungsversuche der verärgerten Kundschaft. (sgo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar