Prozess : Atlanta-Bomber verurteilt

Neun Jahre nach dem tödlichen Anschlag auf die Olympischen Spiele von Atlanta ist der Amerikaner Eric Robert Rudolph zu zwei Mal lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Abtreibungs-Gegner hatte eine mit Nägeln gefüllte Rohrbombe gezündet.

Birmingham/Washington (19.07.2005, 14:38 Uhr) - Rudolph (38) musste sich im ersten von insgesamt zwei Prozessen wegen eines Anschlages auf eine Abtreibungsklinik in Birmingham vom 29. Januar 1998 verantworten. Dabei wurden ein Polizist getötet und eine Krankenschwester schwer verletzt. Ein Bundesrichter schloss am Montag in Birmingham (US-Bundesstaat Alabama) außerdem das Recht auf eine vorzeitige Entlassung aus und verhängte eine Entschädigungszahlung für die Opfer in Höhe von rund einer Million Dollar (836 000 Euro).

Rudolph begründete seine Anschläge vor Gericht mit der Verärgerung über die Zulassung von Abtreibungen durch die US-Regierung. «Abtreibung ist Mord, und weil es Mord ist, muss Abtreibung mit tödlicher Gewalt gestoppt werden (...) Der Staat ist nicht mehr die Schutzmacht der Unschuldigen», sagte der 38-Jährige. Staatsanwältin Alice Martin nannte Rudolph einen Terroristen, der mit seiner Selbstjustiz unschuldigen Bürgern Schaden zugefügt habe.

Am 22. August muss der so genannte Atlanta-Bomber bei der Urteilsverkündung in einem zweiten Prozess in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia) mit weiteren lebenslangen Haftstrafen rechnen. Rudolph bekannte sich am 13. April schuldig, die Explosion einer mit Nägeln gefüllten Rohrbombe im Centennial Olympic Park von Atlanta ausgelöst zu haben. Dabei waren eine 44-jährige Frau getötet und 111 weitere Personen verletzt worden.

Darüber hinaus werden Rudolph Anschläge auf eine Lesben-Discothek in Atlanta sowie eine Abtreibungsklinik in Sandy Springs (US- Bundesstaat Georgia) zur Last gelegt. Im Gegenzug für seine vier Schuldeingeständnisse blieb Rudolph die Todesstrafe erspart.

Rudolph gehörte bis zu seiner Festnahme im Mai 2003 zu den zehn Meistgesuchten auf der Fahndungsliste des Bundeskriminalamtes FBI. Er soll einer rassistisch-christlichen Sekte angehören. (tso)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben