Prozess : Junge Mutter auf Spielplatz erstochen

Ein 29-jähriger Mann ist vom Essener Schwurgericht wegen Totschlags zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte seine ehemalige Lebensgefährtin vor den Augen der gemeinsamen Tochter erstochen.

Essen - Der Angeklagte hatte gestanden, seine 21-jährige Ex-Freundin im Juli 2006 auf einem Bottroper Spielplatz getötet zu haben. Die junge Mutter war zusammen mit ihrer dreijährigen Tochter auf den Spielplatz gekommen. Zuvor soll der Mann vergeblich versucht haben, die Frau zur Rückkehr zu bewegen. Die Rechtsmediziner hatten mehr als 50 Stich- und Schnittverletzungen gezählt.

Nach eigenen Angaben hatte der Angeklagte am Tattag eine erneute Aussprache gewollt, weil er sich mit dem Ende der Partnerschaft nicht abfinden wollte. "Er verwechselte die Beziehung mit einem Besitzanspruch", sagte der Richter in der Urteilsbegründung. Das Messer will der Angeklagte allerdings nur mitgenommen haben, um seine ehemalige Lebensgefährtin zu bedrohen. Auch die Richter gehen davon aus, dass er die 21-Jährige nicht von vorneherein umbringen wollte. Nach der Tat hatte er sich der Polizei gestellt. Die Staatsanwaltschaft hatte die Messerattacke als heimtückischen Mord bewertet und eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben