Welt : Psy bricht mit neuem Tanzvideo Youtube-Rekord

„Gentleman“ heißt der aktuelle Song des Südkoreaners. Er wurde in 24 Stunden 20 Millionen Mal geklickt.

Schräge Nummer.
Schräge Nummer.Foto: REUTERS

Seoul - Der südkoreanische Popstar Psy hat mit dem Tanzvideo zu seinem neuen Lied „Gentleman“ erneut einen Rekord in dem Internetportal Youtube erzielt. Binnen 24 Stunden wurde das Video rund 20 Millionen Mal angeklickt. Damit schlug Psy den bisherigen Rekordhalter Justin Bieber deutlich: Der kanadische Teenieschwarm hatte im Mai 2012 mit dem Video zu seinem Lied „Boyfriend“ acht Millionen Zugriffe binnen eines Tages verzeichnen können.

Auch nach den ersten 24 Stunden blieb das Interesse an Psys Werk, das am Samstagmittag online gestellt worden war, ungebrochen. Auf Twitter jubelte Psy am Montagmorgen: „51Millionen in 40 Stunden! Oh mein Gott!“ In Deutschland ist das offizielle Video des Songs „Gentleman“ über den Internetdienst nicht abrufbar – Hintergrund ist ein Streit zwischen der Rechteverwertergesellschaft Gema und der Youtube-Mutter Google.

Der 35-jährige Psy war mit dem Vorgängersong „Gangnam Style“ und der dazugehörigen bizarren Reiter-Choreographie weltberühmt geworden. In seinem neuen Video schwingt er überwiegend lässig die Hüften. Er ist an verschiedenen Orten in und um Südkoreas Hauptstadt Seoul zu sehen, unter anderem in einem Bekleidungsgeschäft, einem Restaurant, einer Bücherei und an einem Pool.

Psy stellte den neuen Clip am Samstagabend bei einem Konzert vor rund 50 000 jubelnden Fans und einem weltweiten Publikum im Internet vor. Auf Youtube konnte das Konzert im WM-Stadion von Seoul live mitverfolgt werden. Am Freitag hatten Online-Musikdienste den neuen Song zunächst ohne das Video in 119 Ländern angeboten. Die Fans fragten sich gleich, ob „Gentleman“ ein würdiger Nachfolger von „Gangnam Style“ sei, das dank des Videos zu einem unerwarteten Welterfolg wurde. Mit mehr als einer Milliarde Klicks ist es das meist aufgerufene Video auf Youtube. Die Reaktionen auf den neuen Song waren zunächst gespalten. Im Netz kursierten Kommentare von „Ich liebe diesen Song“ bis zu „armseliger Nachfolger“. Psy, der mit bürgerlichem Namen Park Jae Sang heißt, ist mit „Gangnam Style“ zur Ikone des K-Pop und einer Art kulturellem Botschafter des Landes aufgestiegen. AFP/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar