Welt : Psycho-Analyse: Heute: Frau mit Pfeife

Ingolf Gillmann

Manchmal, aber nur manchmal, saugt eine Überschrift den Leser in einen Text und das dazugehörige Bild übersieht er wie einen Arztkittel zwischen Malermeisterkitteln. Sollte nun dieser Text der Malermeisterkittel sein und dieses Bild der Arztkittel, werden sich einige Leute überlegen, ob sie sich demnächst noch einmal von einer Überschrift dazu verleiten lassen, einen Text zu lesen. Denn nach der Überschrift "Frau mit Pfeife" vermuten die meisten Leser selbstverständlich eine endgültige Anayse zur Scheidung von BB und BB. Doch eher würde ich mir ein japanisches Motorrad kaufen, als über die Gründe für das Scheitern dieser Ehe zu spekulieren. Warum sollte ich? Erstens ist eine Scheidung kein Nasenbeinbruch und zweitens gibt es Schlimmeres.



Zum Beispiel: Rauchverbot! Es gibt ja heute mehr Parkplätze als Raucherecken; überall muss die Luft so rein sein wie in einem Krankenhaus, und wie oft sagt man nach einem Krankenbesuch, ich muss nur ins Krankenhaus gehen, schon fühle ich mich krank? Öfter als manchmal! Dennoch wollen die Antiraucher, dass es in Restaurants, Büros und auf Ausflugsdampfern riecht wie in einem Krankenhaus. Und bald schon werden Frauen und Männer zu "Rauchmeldern" ausgebildet. Die Rauchmelder haben den Auftrag, Nikotinfreunde aufzuspüren. Da möchte man als Nikotinfreund den Rauchmeldern zu schreien: Ich werde vielleicht an diesem Qualm sterben und rege mich nicht so auf! Ich muss für meine Zigaretten zahlen, ihr dürft umsonst mitrauchen!

Aber Nikontinfreunde schreien nicht; sie ziehen sich leise ins Rauchereckchen zurück und rechnen aus, wieviel Geld so eine Pause ein Unternehmen kostet. Ein paar Millionen Stunden kommen da lässig zusammen. Und wenn die Deutschen dann so alt werden wie Japaner und länger und länger Rente bekommen - dann werden auch die Köpfe der Rauchmelder qualmen, weil sie sich überlegen müssen, wo sie einen neuen Job finden.

Kurze Rede, langer Sinn: Mit der Frau mit Pfeife will uns der Künstler sagen: Lebt jetzt - für immer könnt ihr sowieso nicht leben!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben