Randale im Air Berlin Flieger : Betrunkene Fluggäste zwingen Kapitän zur Kehrtwende

Zwei betrunkene Fluggäste haben an Board eines Air Berlin Fluges von Düsseldorf in die Dominikanische Republik randaliert. Der Kapitän musste umkehren und in Köln zwischenlanden.

Die Air Berlin Maschine ist nach dem Zwischenfall mit sieben Stunden Verspätung an ihrem Ziel angekommen. Foto: dpa
Die Air Berlin Maschine ist nach dem Zwischenfall mit sieben Stunden Verspätung an ihrem Ziel angekommen.Foto: dpa

Nach Randalen an Bord ist ein Flugzeug der Airline Air Berlin von Düsseldorf in die Dominikanische Republik am Freitag umgekehrt und außerplanmäßig in Köln/Bonn gelandet. Zwei 19 und 36 Jahre alte Passagiere hätten selbst mitgebrachten Alkohol getrunken und später einen anderen Fluggast verbal und handgreiflich attackiert, teilten die Kölner Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Auch die Crew habe die Angetrunkenen nicht bändigen können. Deshalb habe der Pilot sich über Frankreich zur Umkehr entschlossen. Die Männer wurden wegen Körperverletzung und Bedrohung festgenommen. Später hätten sie über Herzschmerzen geklagt und seien deshalb unter Bewachung ins Krankenhaus gekommen.

Die Maschine setzte späten Nachmittag mit gut 280 Passagieren und einer neuen Crew die Reise nach Punta Cana fort. Der Flieger kam nachts mit fast sieben Stunden Verspätung am Ziel in der Dominikanischen Republik an. Die beiden Männer erhielten lebenslanges Flugverbot, sagte eine Sprecherin der Fluglinie. Außerdem würden weitere rechtliche Schritte geprüft.

Die Flugzeug-Randalierer befinden sich derzeit noch in Polizeigewahrsam. Die beiden nicht Deutsch sprechenden Männer sollen im Laufe des Tages vernommen werden, wie die Polizei in Köln am Samstag mitteilte.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben