Welt : Rap vom Hofdichter und warme Worte für die Eltern

Prinz William feiert seine Volljährigkeit mit einem Kostümfest auf Windsor Castle – und sieht es als seine Pflicht, König von England zu werden

Hendrik Bebber

Prinz William hat seinen 21. Geburtstag „Jenseits von Afrika“ gefeiert. Den Filmtitel wählte er als Motto des Kostümfestes in zwei Wüstenzelten, zu dem er sich von seiner Großmutter wünschte, „einmal die Haare runter zu lassen“. Die Queen erschien für ihren Lieblingsenkel im dezenten „Safari-Look". Andere kamen als „Löwenkönig“ , „Tarzan“ und „Banane“. Aus Botswana wurde die Marimba-Band „Shakarimba“ eingeflogen, die William dort kennen gelernt hatte. Der „Mirror“ errechnete, dass die Fete Prinz Charles mindestens 700000 Euro gekostet habe. Während des Festes kam es zu einem kurzen Zwischenfall, als die Polizei einen ungebetenen Gast verhaftete, dem es gelungen war, trotz der scharfen Bewachung in den Garten einzudringen. Der Eindringling stolperte auf die Bühne und entriss der Nummer Zwei in der britischen Thronfolge das Mikrofon – Gäste glaubten zunächst an eine inszenierte Show-Einlage. Der offizielle Hofpoet Andrew Motion brach mit der Tradition, indem er neben einem klassischen Sonnet dem volljährigen Prinzen im Rap-Rhythmus huldigte: „Warnungspfiff / ein Altersangriff / aber der zweite im Thronrecht / hält sich nicht schlecht". William hielt sich an den Dichter, „ravte" heiß auf seiner Geburttagsparty und fand warme Worte für seine Eltern, die er als seine großen Vorbilder bezeichnete. So gelobte er, das soziale Engagement seiner Mutter Prinzessin Diana weiterzuführen. William erinnerte sich an die vielen Besuche in Obdachlosenasylen, zu denen er sie begleitete: „Damals wurde mir bewusst, dass Obdachlosigkeit eines dieser Themen ist, über die Leute leicht hinweghuschen. Meine Mutter nützte gut ihre Position, um anderen Menschen zu helfen. Das tut auch mein Vater und ich hoffe, dass ich auch dazu fähig bin." Eine „große Inspiration“ sei auch seine Großmutter: „Für mich symbolisiert sie die Monarchie," sagte William. Die Monarchie garantiere „eine Art von Stabilität und ich hoffe, das fortsetzen zu können. Es ist nicht eine Frage des Wollens, es ist etwas, in das ich hineingeboren bin, und es ist meine Pflicht."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben