Welt : RAT UND TAT

Aufs Baden verzichten

Warum friert man an der Nasenspitze und auf den Wangen besonders schnell? Dort befinden sich zahlreiche Kälterezeptoren, von denen der Mensch zehnmal so viele hat wie Wärmerezeptoren. Angesichts der Kälte bieten Experten derzeit zahlreiche Ratschläge an. Einige raten sogar, mal aufs Baden zu verzichten. Kalte Luft und Heizungswärme trockneten die Haut ohnehin aus; lange Vollbäder sind eine zusätzliche Belastung. Wer darauf trotzdem nicht verzichten mag, sollte dem Wasser Badeöl zusetzen, weil es mehr Fett enthält. Und anschließend dick eincremen. Duschen und waschen sind unproblematisch. Ganz schlecht sind Piercings. Bei Minusgraden können sie Experten zufolge an Nase, Braue oder Mundwinkel sogar einfrieren und damit für Verletzungen im Gesicht sorgen, auch zu einer nachhaltigen schwärzlichen Verfärbung der Haut. Wenn die Quecksilbersäule unter null Grad fällt, sollten die Piercings im Gesicht deshalb besser herausgenommen werden.

Viel Flüssigkeit

Wasser, Tee und Fruchtsäfte können dem Körper von innen helfen, mit der Kälte und der niedrigeren Luftfeuchtigkeit besser klarzukommen. Außerdem unterstützen vitaminreiche Getränke das Immunsystem und beugen damit Erkältungs- und Herz-Kreislauf-Krankheiten vor. Entgegen der landläufigen Meinung wärmt Alkohol nach Auffassung von Ärzten übrigens nicht. Ein Fußbad macht die Füße wieder warm und fährt den Kreislauf hoch. Das Fußbad sollte rund 32 Grad warm sein, also nicht zu heiß. Außerdem hilft eine Fußmassage mit Händen oder Bürste.

Auch Elefanten frieren

Eisbär Knut fühlt sich wohl. Dank seiner behaarten Fußsohlen tollt er rutschfrei im Gehege herum und bleibt Tag und Nacht im Freien. Knuts Nachbarn im Rentiergatter haben naturgemäß auch kein Problem. Wölfe, Hunde und Bisons freuen sich über den Schnee, in dem sie sich gerne austoben. Elefanten beginnen aufgrund ihrer Körpermasse vergleichsweise spät zu frieren – aber irgendwann wird es ihnen zu kalt. Affen erkälten sich schnell. Prophylaktisch erhalten sie lauwarmen Tee. AFP/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben