Rauschgiftschmuggel : 15-Jähriger mit vier Kilo Kokain erwischt

Ganz schön clever, aber nicht gerissen genug: In einer Tasche mit doppelten Boden will ein 15-jähriger Schüler Kokain im Wert von 150.000 Euro von Afrika nach Deutschland bringen. Am Flughafen Hamburg ist seine Reise beendet.

HamburgEinen 15-jährigen Schüler haben Zollbeamte auf dem Hamburger Flughafen auf frischer Tat als Drogenschmuggler ertappt. Wie ein Sprecher des Hamburger Zollfahndungsamtes am Freitag mitteilte, hatte der junge Deutsche bei seiner Einreise am Mittwoch knapp vier Kilogramm Kokain in seinem Reisegepäck. Der Schwarzmarktwert des Rauschgifts belaufe sich auf etwa 150.000 Euro.

Der in Spanien wohnende Deutsche war aus dem afrikanischen Niger über Paris nach Hamburg geflogen. Die Zollbeamten schöpften Verdacht, als sie in dem Koffer des Jungen Kleidung bemerkten, die nicht zu dem 15-Jährigen passte. Darüber hinaus bemerkten sie eine allem Anschein nach leere Reisetasche mit hohem Eigengewicht. Als die Zöllner den Koffer und die Tasche durchleuchteten, entdeckten sie bei beiden Gepäckstücken doppelte Böden. In den Hohlräumen befand sich das Kokain.

In den persönlichen Gegenständen des Jugendlichen fanden die Beamten das Flugticket eines 20-jährigen Afrikaners aus Hamburg. Auch gegen ihn ermitteln nun die Zollfahnder. Der Schüler wurde dem Haftrichter vorgeführt und befindet sich in Untersuchungshaft. (sgo/dpa/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar