Rauschmittel : Stadt Frankfurt will "Spice" entlarvt haben

Alles Natur oder Schwindel? Die Biodroge "Spice" soll künstlich hergestellte chemische Substanzen beinhalten. Die Stadt Frankfurt hatte eine Analyse in Auftrag gegeben, die zu diesem Ergebnis kam.

Spice
Nur Kräuter oder was? Biodroge "Spice". -Foto: dpa

Frankfurt/MainDie als Kräutermischung verkaufte Modedroge "Spice" enthält nach einer neuen Studie eine künstlich hergestellte chemische Substanz aus der Arzneimittelforschung. Bei der Präsentation der von ihr veranlassten Analyse warnte die Stadt Frankfurt am Montag vor der Mischung, die wie Hasch geraucht wird.

Gesundheitsdezernentin Manuela Rottmann (Grüne) empfahl dem Bund, mögliche Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz zu prüfen. Die Kräuter allein hätten keine Wirkung, hieß es. Die Folgen der künstlichen Substanz seien nicht abschätzbar. Nach Angaben der Stadt ist es die erste Studie, die das Geheimnis um "Spice" (Gewürz) lüften konnte. (ut/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben