Reaktion auf Ölkrise : Tempolimit auf Spaniens Autobahnen

Spaniens sozialistische Regierung will das Tempolimit auf den Autobahnen von 120 auf 110 Stundenkilometer herabsetzen. Die Opposition bezweifelt, ob sich der Benzinverbrauch dadurch wesentlich verringern lässt.

von

Der Schritt ist klein, der Aufschrei groß: Kaum hatte Spaniens sozialistische Regierung beschlossen, dass die Autofahrer künftig nicht mehr so viel Gas geben dürfen, um in der neuen Ölkrise und auch darüber hinaus Benzin zu sparen, brach ein Unwetter los: „Lächerlich“ und „absurd “ sei es, die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen von 120 auf 110 zu verringern, fauchte es von den Bänken der rechten wie linken Opposition.

„Die Regierung verwandelt Spanien in das langsamste Land der Europäischen Union“, lästerte die Vollgas-Lobby. Was nicht ganz der Wahrheit entspricht, denn in Schweden, Norwegen oder Großbritannien gelten ähnliche Geschwindigkeitsbegrenzungen. Der nationale Automobilklub Race bezweifelt, dass diese minimale Temporeduzierung den Benzinverbrauch wirksam verringert. Wichtiger sei eine Erziehung zur spritsparenden Fahrweise. In der Tat treibt der spanische Fahrstil, der traditionell nur Bleifuß und Bremse kennt, den Benzinverbrauch in die Höhe.

Nur Umweltverbände wie Greenpeace und WWF klatschen Beifall. Wenn auch zurückhaltend, weil sie finden, dass das Tempolimit „nicht genug“ sei. Auch Treibstoffsteuern müssten erhöht werden. In Spanien ist Tanken immer noch billiger als bei den meisten Nachbarn. Ein Liter Super kostet etwa 1,31 Euro.

Bei Tempo 110 ist nun also auf Spaniens annähernd 13 000 Autobahnkilometern Schluss – und zwar egal, ob es sich um eine öffentliche „autovia“ oder private und damit mautpflichtige „autopista“ handelt. Soweit die Theorie. In der Praxis hatten sich an die bisherige Höchstgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern nur wenige gehalten. Und der Staat schaute großzügig darüber hinweg. Die Radarkameras klickten auf den Autobahnen erst bei Tempo 135. Auf Spaniens kurvigen Landstraßen, wo die meisten Unfälle passieren, liegt das Tempolimit weiter bei 90 oder 100. Und in der Stadt darf in der Regel höchstens 50 gefahren werden, auch wenn Spanien künftig für Wohnviertel auch mehr Tempo-30-Zonen verordnen will.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben