Reaktionen nach Papstrücktritt : Woelki hält Papstamt für entzaubert

Der Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki glaubt, dass Papst „Benedikts Rücktritt die Kirche verändert hat“. Nun müsse verhindert werden, dass das Amt zu einer Art Chefposten wie in der Wirtschaft wird. Einen jüngeren Papst-Nachfolger fordert Woelki trotzdem nicht.

von und
Woelki glaubt, dass sich nach dem Rücktritt von Benedikt XVI. die Kirche verändert hat.
Woelki glaubt, dass sich nach dem Rücktritt von Benedikt XVI. die Kirche verändert hat.Foto: dpa

Die Rücktrittsankündigung von Papst Benedikt XVI. hat eine Debatte über die Zukunft des Papstamtes angestoßen. Der Rücktritt „hat die Kirche verändert“, sagte der Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki am Dienstag, er habe „die Macht des Amtes entzaubert.“ Um die Gefahr zu bannen, dass das Papstamt nun zu einem Amt wie das eines Aufsichtsratsvorsitzenden eines Konzerns wird, werde sich der Nachfolger der geistigen Dimension des Amtes noch bewusster werden und diese auch mehr in den Vordergrund stellen müssen. Grundsätzlich begrüßt Woelki diese Art der Entzauberung, da „kein Papst, kein Bischof, kein Pfarrer Macht ausüben darf“. Ihnen werde lediglich eine „Vollmacht“ übertragen, im Dienst Jesu Christi und seiner Kirche tätig zu sein. „Wenn wir sie nicht mehr ausüben können, sollten wir diese Vollmacht zurückgeben.“ Papst Benedikt habe in dieser Hinsicht „einen Weg gebahnt, der es für andere in Zukunft leichter machen wird, diesen Weg zu gehen“.

Woelki wandte sich gegen Forderungen, das kommende Kirchenoberhaupt solle jünger sein. „Ein Jüngerer bleibt auch länger.“ Es könne sinnvoll sein, „einen häufigeren Wechsel zu haben“, sagte Woelki.

„Wir stecken mitten in einem historischem Wechsel“, sagte auch Rainer Kampling, Professor für Katholische Theologie an der FU Berlin, dem Tagesspiegel. Der Rücktritt sei für die katholische Kirche „in seiner Bedeutung dem Fall der Mauer vergleichbar“. „Es gibt keine Regeln, keinen Entwurf dafür.“

Bisher sei formaljuristisch entschieden worden, den 28. Februar 20 Uhr so zu behandeln wie sonst den Sterbezeitpunkt eines Papstes. Benedikt XVI. aber lebe weiter, sagte Kampling und fragte: „Wird auch der Siegelring zerstört, die Siegel des bisherigen Papstes? Wird er wieder Professor Joseph Ratzinger? Wie kann er sich äußern?“

Weltweit wird über mögliche Nachfolger spekuliert. In Lateinamerika, Afrika und Asien macht man sich Hoffnung auf einen Nicht-Europäer als Papst.

Autor

72 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben